E/A-Zone - Eigenschaften Registerkarte - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

series
Security Center 5.10
revised_modified
2021-03-19
category_custom
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher

In der Registerkarte Eigenschaften der E/A-Zone können Sie die Eingänge konfigurieren, die diese Zone definieren und die Ausgangsrelais, die ausgelöst werden sollen, zusammen mit dem gewünschten Ausgabeverhalten, wenn der Zonen-Status aktiviert und aktiv sein soll.

Wartung
Schalten Sie diese Option EIN, um die Zone in den Wartungsmodus zu setzen. Im Wartungsmodus wird die Zone deaktiviert und kehrt in ihren normalen Status zurück. In diesem Zeitraum werden keine Ereignisse erzeugt und keine Ausgabeverhalten ausgelöst, auch nicht das Ereignis Problem.
Aktivierungszeitplan
Wählen Sie den Zeitplan aus, der mit der Zeitdauer für die Aktivierung der Zone übereinstimmt.
Ausnahmen
Wählen Sie den Zeitplan aus, der mit der Zeitdauer für die Nichtaktivierung der Zone übereinstimmt. Die Ausnahmepläne haben Vorrang vor den Aktivierungsplänen.
Master-Einheit
Zeigt die Synergis™ Einheit, die bei der Erstellung der Zone für die E/A-Verknüpfung ausgewählt wurde. Die E/A-Zone funktioniert nicht mehr, wenn die Master-Einheit ausfällt.
Eingänge
Wählen Sie die Eingänge, die miteinander kombiniert werden müssen, um den Status der Zone zu bewerten. Die Eingänge können zu anderen Synergis™ Einheiten gehören, aber alle Einheiten müssen unter dem gleichen Access Manager laufen.
WICHTIG: Wenn die Eingänge nicht zur gleichen Synergis™ Einheit gehören, wählen Sie im Access Manager die Option Peer-to-Peer aktivieren. Bis zu 15 Synergis™-Einheiten können als Peers verbunden werden.
Ausgänge
Wählen Sie die Ausgangsrelais, an die Sie das konfigurierte Ausgabeverhalten senden möchten, wenn die Zone aktiviert ist und sich im Status Aktiv befindet. Die Zone kann auch so konfiguriert werden, dass sie Ausgänge auslöst, wenn sie sich im Status Fehler befindet, unabhängig davon, ob sie aktiviert ist, oder nicht. Die Ausgangsrelais können zu anderen Synergis™ Einheiten gehören, aber alle Einheiten müssen unter dem gleichen Access Manager laufen.
WICHTIG: Wenn die Ausgangsrelais nicht zur gleichen Synergis™ Einheit gehören, wählen Sie im Access Manager die Option Peer-to-Peer aktivieren. Bis zu 15 Synergis™-Einheiten können als Peers verbunden werden.
BEST-PRACTICE: Verwenden Sie möglichst die Ausgangsrelais auf der Master-Einheit. Dies ermöglicht der E/A-Zone, auch dann ordnungsgemäß zu arbeiten, wenn ein oder mehrere untergeordnete Geräte ausfallen.
Ausgabeverhalten
Wählen Sie das Ausgabeverhalten, das an die Ausgaberelais gesendet werden soll.
Den gestörten Ausgang aktivieren, wenn die Zone entschärft ist
Wählen Sie diese Option, falls immer Ereignisse und Ausgangsrelais ausgelöst werden sollen, wenn sich die Zone im Status Fehler befindet, unabhängig davon, ob sie aktiviert ist, oder nicht.
wiederherstellen von
Wählen Sie das Ausgabeverhalten, das an die Ausgaberelais gesendet werden soll, wenn die Zone in den Status Normal zurückkehrt.
Assoziierte Ereignisse
Ereignisse, die den Zonenstatus repräsentieren. Wählen Sie Keine, wenn der Status der Zone ignoriert werden soll.
Normaler Status
Wenn die Kombination von Eingängen Null (0) ergibt.
Aktiver Status
Wenn die Kombination von Eingängen Eins (1) ergibt.
Fehlerstatus
Es muss zumindest einen überwachten Eingang geben. Die Zone befindet sich im Fehlerstatus, wenn mindestens einer der Eingänge im Fehlerstatus ist. Der Fehlerstatus hat Vorrang vor allen anderen Zuständen.
Reaktivierungsschaltschwelle
Die Zeitdauer, in der das gleiche Ereignis nicht nochmals ausgelöst werden soll.