Web-API-Konfigurationsparameter für Genetec Mission Control™ - Genetec Mission Control™ 2.13.2.0

Genetec Mission Control™ – Bereitstellungshandbuch 2.13.2.0

Applies to
Genetec Mission Control™ 2.13.2.0
Last updated
2020-04-22
Content type
Handbücher
Handbücher > Bereitstellungshandbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Mission Control > Genetec Mission Control™
Version
2.13

Sie können die Konfigurationsparameter in appSettings.json verwenden, um das Verhalten der Web-API zu steuern.

In der Datei appSettings.json wird die Konfiguration der Web-API gespeichert. Sie befindet sich standardmäßig im Installationsordner der Web-API unter C:\Program Files (x86)\Genetec\Genetec Mission Control Web API\.

In der folgenden Tabelle werden die Konfigurationsparameter aufgeführt:

Parameter Beschreibung
Serilog Parameter der obersten Ebene der Web-API-Protokollierungskonfiguration. Serilog ist eine .NET-Bibliothek, die Diagnoseinformationen mithilfe von Protokollsenken erfasst. Die folgenden Protokollsenken sind in der Web-API integriert und standardmäßig aktiviert:
serilog-sinks-file
Schreibt Protokollereignisse in eine Text- oder JSON-Datei.
serilog-sinks-eventlog
Schreibt Protokollereignisse in das Windows-Ereignisprotokoll.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Serilog finden Sie in den Beschreibungen von serilog-sinks-file und serilog-sinks-eventlog auf GitHub.

AllowedHosts Semikolongetrennte Liste der Host-Header, die eine Verbindung zur Web-API herstellen dürfen. Wenn der lokale Server virtuelles Hosting verwendet, geben Sie in dieser Liste an, welche Hosts Verbindungen zur Web-API akzeptieren. Standardmäßig wird ein Sternchen (*) verwendet, um alle virtuellen Hosts anzugeben.

Zulässige Werte und weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.

Port Legt den Überwachungsport für die Web-API fest. Standardmäßig wird Port 9550 verwendet.
EnableWebDocumentation Ermöglicht den Zugriff auf Entwicklerdokumentation für die Web-API. Standardmäßig wird false verwendet, um sicherzustellen, dass die Entwicklerdokumentation nur bei Bedarf aktiviert wird.
AllowedOrigins Aktiviert Cross-Origin-Anforderungen (CORS) an die Web-API. Es handelt sich um eine Whitelist von Domains, die über einen Browser auf die Web-API zugreifen können. Zum Beispiel:

"AllowedOrigins": [ "https://genetec.com", "https://www.genetec.com" ]

Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Dokumentation zur Funktionsweise von CORS.