Übersicht über die SQL Server-Bereitstellungsoptionen - Mission Control 3.1.3.0

Genetec Mission Control™ – Bereitstellungshandbuch 3.1.3.0

Product
Mission Control
Content type
Handbücher > Bereitstellungshandbücher
Version
3.1
Release
3.1.3.0
Language
Deutsch
Last updated
2023-12-08

Je nach vorhandener Systeminfrastruktur und geschäftlichen Anforderungen können Sie den SQL Server auf verschiedene Weise bereitstellen.

Bereitstellungsoptionen für SQL Server

Wenn Sie eine lizenzierte Ausgabe von SQL Server (beispielsweise SQL Server Standard, SQL Server Business Intelligence oder SQL Server Enterprise) verwenden, müssen Sie beachten, dass alle Datenbanken durch Microsoft SQL Server in Security Center verwaltet werden. Standardmäßig ist SQL Server so konfiguriert, dass es so viel Speicher nutzt, wie im System verfügbar ist.

Dies kann zu Speicherproblemen führen, wenn Sie SQL Server und viele Rollen auf dem gleichen Server hosten, insbesondere auf einer virtuellen Maschine mit geringen Speicherressourcen.

Weitere Informationen über Security-Center-Datenbanken und -Netzwerke finden Sie unter Datenbanken.

Sie haben einige unterschiedliche Optionen, um die Directory-Datenbank zu schützen, damit Sie keine Daten verlieren.
Option 1
SQL Server-Cluster konfigurieren
Option 2
Directory-Datenbank-Failover einrichten
Option 3
Separate Datenbanken für Security Center Directory und Incident-Manager-Rollen

SQL-Datenbankanforderungen

Die in Genetec Mission Control™ enthaltene SQL Server Express Edition weist eine Beschränkung von 10 GB für die Datenbankgröße auf und unterstützt kein SQL-Clustering.

Die durchschnittliche Größe eines aktiven Vorfalls in der Incident Manager-Datenbank beträgt ungefähr 10 KB. Wenn Sie 3000 - 4000 Vorfälle pro Tag haben, würden Sie 10 GB Speicherplatz in der Datenbank mit einer Konfiguration von 1 Jahren Aufbewahrungszeit.

Die durchschnittliche Größe einer Vorfalltyp-Konfiguration beträgt etwa 5 MB. Der größte Teil der Konfiguration eines Vorfalltyps ist die Workflow-Konfiguration Automatisierung. Jedes Mal, wenn die Vorfalltyp-Konfiguration geändert wird, wird eine neue Version des Vorfalltyps iim System gespeichert. Jede Änderung nimmt ungefähr 2 MB Speicherplatz in Anspruch. Wenn Sie 100 Vorfalltypen haben, benötigen Sie 500 MB Speicherplatz in der Datenbank.

Wenn Sie einen längeren Aufbewahrungszeitraum benötigen oder ein Failover Clustering für die Hochverfügbarkeit von SQL Server wünschen, sollten Sie die SQL Server-Editionen Standard oder Enterprise verwenden.