Konfigurieren von erweiterten Einstellungen für Privatsphärenschutz - KiwiVision™ 4.5.0 | Security Center 5.10.1.0

KiwiVision™ – Benutzerhandbuch für Security Center 5.10.1.0

Applies to
KiwiVision™ 4.5.0 | Security Center 5.10.1.0
Last updated
2021-08-05
Content type
Handbücher > Benutzerhandbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
KiwiVision
Version
4.5

Sie können erweiterte Einstellungen für Privatsphärenschutz verwenden, um bessere Kontrolle über Ihre Konfiguration zu haben.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf der Seite Privatsphärenschutz der Kamera auf Erweiterte Einstellungen anzeigen.
    Die erweiterten Einstellungen werden angezeigt.
  2. Konfigurieren Sie die erweiterten Einstellungen nach Bedarf:
    Hervorhebung blockieren
    (Nur Verpixelungsmethode) Die Intensität der Farbhervorhebung. Die Maskierungsblöcke blitzen in rot und grün auf. Werte umfassen 0 – 255 und der Standardwert ist 5.
    Anzahl der Beleuchtungszustände
    (Nur Innenvoreinstellung) Das zu verwendende Modell der Beleuchtungszustände. Eine höhere Anzahl von Beleuchtungszuständen hilft dem Privacy Protector™ dabei, sich schnell verändernde Lichtverhältnis zu verarbeiten. Dies funktioniert nur, wenn schnelle, globale Beleuchtungsänderungen auftreten und ein zusätzlicher Zwischenzustand hinzugefügt werden soll. Liegen beispielsweise zwei Beleuchtungszustände vor (Beleuchtung ein und Beleuchtung aus), sollten drei Zustände angegeben werden: an, aus und dazwischenliegend. Werte umfassen 1 – 10. Der Standardwert ist 1, der die globale Beleuchtungsprüfung deaktiviert und es wird das Standard-Beleuchtungszustandsmodell verwendet.
    BEST-PRACTICE: Verwenden Sie die Standardeinstellung, wenn Sie kleine oder allmähliche Änderungen der Beleuchtung erwarten, an die sich das Modell während der fortlaufenden Lernzeit anpassen kann.
    Toleranz der Beleuchtungsänderung
    (Nur Innen-Voreinstellung) Gibt an, wie groß die Änderungen im Videobild sein müssen (in Prozent), damit das Hintergrundmodell wechselt. Niedrigere Werte führen zu schnellen Änderungen, während höhere Werte zu langsamen Änderungen führen. Werte umfassen 1 – 100% und der Standardwert ist 80%.
    Lernzeit bei Inbetriebnahme
    Die Zeit, die für die Analyse des Videos aufgewendet wird, um den Hintergrund zu lernen. Werte umfassen 1 – 1000 Sekunden und der Standardwert ist 60 Sekunden.
    Fortlaufende Lernzeit
    Die Zeit, die vergeht, bevor das Video erneut analysiert wird, um bewegte Personen oder Objekte zu identifizieren und zu maskieren. Werte umfassen 1 – 1000 Sekunden und der Standardwert ist 200 Sekunden.
    BEST-PRACTICE: Geben Sie eine Lernzeit an, die 50 % länger ist als die Zeit, in der die Personen voraussichtlich stillstehen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Personen, die sich eine Weile lang nicht bewegen, nicht sichtbar sind.
    Grenzen von Zonen anzeigen
    Wenn aktiviert, wird eine blaue Begrenzungsbox angezeigt, welche die Sperrzone umreißt, wenn die entsprechende Kamera in überwacht wird.Security Desk
  3. Aktivieren oder deaktivieren Sie im Abschnitt Vorschaukonfiguration die Schnelle Vorschau nach Bedarf.
    Das Aktivieren dieser Funktion (Standard) verkürzt die Lerndauer auf eine Sekunde, anstatt der Dauer, die in den erweiterten Einstellungen festgelegt ist. Verwenden Sie die schnelle Vorschau, wenn Sie viele verschiedene Parameter testen wollen, ohne darauf zu warten, dass das Hintergrundmodell jedes Mal aktualisiert wird. Die schnelle Vorschau betrifft nur das Vorschaufenster rechts auf der Seite Privatsphärenschutz. Sie hat keine Auswirkungen auf den Server oder den tatsächlichen Videostream.
    BEMERKUNG: Bei Verwendung der schnellen Vorschau ist das Hintergrundmodell weniger genau. Personen, die einige Sekunden lang regungslos sind, werden möglicherweise nicht anonymisiert. Das ist nicht, was tatsächliche Benutzer sehen. Um zu testen, wie sich das System in einer echten Umgebung verhält, schalten Sie die Schnelle Vorschau aus.
  4. Klicken Sie auf Anwenden.

Nach Durchführen dieser Schritte

Konfigurieren Sie Ausgabestreameinstellungen für Privatsphärenschutz, falls erforderlich.