Konfigurieren des Bereichs für Perimeterschutzszenarios - KiwiVision™ 4.4.0 | Security Center 5.9.5.0

KiwiVision™ – Benutzerhandbuch für Security Center 5.9.5.0

Applies to
KiwiVision™ 4.4.0 | Security Center 5.9.5.0
Last updated
2022-04-28
Content type
Handbücher > Benutzerhandbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
KiwiVision
Version
4.4

Sie können einen Bereich mit mehreren Regionen festlegen, sodass Ereignisse nur dann ausgelöst werden, wenn Personen erkannt werden, die sich von der Quellregion in die Alarmregion bewegen.

Was Sie noch wissen sollten

Im Gegensatz zu Bereichsschutz- und Richtungskontrollszenarios bestehen Bereiche in Perimeterschutzszenarios aus mindestens einer Quellregion, einer Transportregion und mindestens einer Alarmregion, anstatt nur einer Alarmregion. Um einen Alarm auszulösen, muss eine Person alle drei Regionen in der folgenden Reihenfolge durchqueren:
Quellregion
Diese Region ist grün und legt den Eintrittspunkt einer Person in den Bereich fest.
Transportregion
Diese Region ist gelb und verbindet die Quellregion mit der Alarmregion.
Alarmregion
Diese Region ist rot und bezeichnet den Abschnitt des Bereichs, in dem bei Betreten einer Person einen Alarm ausgelöst wird, nachdem sich diese durch die Quellregion und Transportregion bewegt hat.
BEMERKUNG: Sie können diese Regionen auch im Szenario für den benutzerdefinierten Intrusion Detector festlegen.

Sie können die Option Bewegungsraster anzeigen aktivieren, um die Empfindlichkeit Ihrer Konfiguration zu visualisieren. Diese Option zeigt die Analyseblöcke, aus welchen ein Bereich besteht, in unterschiedlichen Farben, um darzustellen, wann sie aktiv sind und wann Geschwindigkeit, Pfadabweichung und Bewegungsdistanz entsprechend erkannt werden.

Prozedur

  1. Rufen Sie von der Config Tool-Startseite aus den Task Video auf.
  2. Wählen Sie in der Bereichsansicht eine der Kameras aus, auf die Sie das Analyseszenario angewendet haben.
  3. Klicken Sie auf Videoanalyse > Sicherheitsüberwachung und dann auf das Szenario, das Sie konfigurieren möchten.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Bereiche.
  5. Legen Sie die Alarm- und Quellregion fest:
    1. Klicken und ziehen Sie eine Region, um sie an die benötigte Stelle in der Szene zu bewegen.
    2. Klicken und ziehen Sie die weißen Punkte, um die Form und Größe der Region anzupassen.
    3. (Optional) Verwenden Sie die Symbolleiste (), um Folgendes zu tun:
      • Bereiche hinzufügen ()
      • Zusätzliche Quellregionen () oder Alarmregionen hinzufügen ()
      • Die ausgewählte Region oder den ausgewählten Punkt löschen ()
        BEMERKUNG: Wenn ein Bereich oder Punkt ausgewählt ist, ist er gelb.
  6. Benennen Sie im Feld Bereichsname den ausgewählten Bereich um.
  7. Konfigurieren Sie im Abschnitt Tracking die folgenden Einstellungen:
    Min. Geschwindigkeit
    Die Mindestgeschwindigkeit, in der sich ein Objekt oder eine Person bewegen muss, um einen Alarm auszulösen.
    BEMERKUNG: Die Geschwindigkeitsschätzung basiert auf der konfigurierten Perspektive und hängt von der Genauigkeit der Konfiguration ab.
    Max. Geschwindigkeit
    Die maximale Geschwindigkeit, in der sich ein Objekt oder eine Person bewegen darf, um einen Alarm auszulösen. Bei Überschreiten dieser maximalen Geschwindigkeit wird kein Alarm ausgelöst. Diese Option kann verwendet werden, um sich schnell bewegende Objekte zu ignorieren.
    Min. Bewegungsdistanz
    Die Mindestentfernung, in der sich ein Objekt oder eine Person bewegen muss, um einen Alarm auszulösen. Die Erhöhung dieses Werts kann dabei helfen, falsche Alarme bei kleinen Bewegungen zu minimieren, wie z. B. Bäume, die sich im Wind bewegen.
    BEMERKUNG: Die Distanz wird mithilfe der konfigurierten Perspektive geschätzt, was zu Ungenauigkeiten führen kann.
  8. Konfigurieren Sie im Abschnitt Alarm die folgenden Einstellungen:
    Min. Zeit zwischen Alarmen
    Die Mindestzeitdauer zwischen Alarmen, die in einem Bereich ausgelöst werden können. Das Verwenden eines niedrigen Werts stellt sicher, dass mehrere Alarme, die Teil eines einzelnen realen Ereignissen sind, erfasst werden. Die Verwendung eines hohen Werts kann dazu führen, dass gültige Alarme, die sich schnell hintereinander ereignen, unterdrückt werden.
    Alarmaktivierungszeit
    Die Zeitdauer, wie lange eine Erkennung in einer Alarmregion verbleiben muss, bevor ein Alarm ausgelöst wird. Die Verwendung eines hohen Werts filtert Kamerarauschen heraus, kann aber zu verpassten Alarmen führen.
    Min. Erfassungsgröße
    Diese Option legt fest, welcher Anteil des erkannten Objekts im Alarmbereich aktiv sein muss, damit ein Alarm ausgelöst wird. Die Verwendung eines niedrigen Werts kann dazu führen, dass kleine Bewegungsmuster, wie z. B. Tiere, erkannt werden. Die Verwendung eines hohen Werts kann dazu führen, dass Personen oder Objekte nicht erkannt werden.
    Alle aktiven Blöcke erkennen
    Wenn diese Option aktiviert ist, können aktive Blöcke überall im definierten Bereich Alarme auslösen.
    Nur verbundene Blöcke erkennen
    Wenn diese Option ausgewählt ist, können nur benachbarte Blöcke Alarme auslösen. Diese Option verringert falsche Alarme, die durch verstreute Bewegung, beispielsweise Kamerarauschen, verursacht wird.
  9. Klicken Sie auf Anwenden.