Privatsphärenschutz auf Kameras konfigurieren - KiwiVision™ 4.4.0 | Security Center 5.9.5.0

KiwiVision™ – Benutzerhandbuch für Security Center 5.9.5.0

Applies to
KiwiVision™ 4.4.0 | Security Center 5.9.5.0
Last updated
2022-04-28
Content type
Handbücher > Benutzerhandbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
KiwiVision
Version
4.4

Um einen Videostream zu anonymisieren, müssen Sie Privatsphärenschutz auf jeder Kamera konfigurieren.

Was Sie noch wissen sollten

Video wird anonymisiert, indem Bereiche maskiert werdenen, in denen sich Personen oder Objekte bewegen.
  • Die Präzision der Maskierungsblöcle (Blockgröße) ist im gesamten Blickfeld die gleiche. In verzerrten Szenen, wie z. B. bei Fischaugen-Kameras, kann dies grobe Anonymisierung zu den Rändern der Szene hin zur Folge haben.
  • Der Privatsphärenschutz unterstützt nur PTZ-Kameras, die als statische Kameras verwendet werden. Wenn eine Kamera bewegt wird, nachdem Privatsphärenschutz aktiviert wurde, wird der gesamte Stream für die Lerndauer bei Inbetriebnahme (Standard = 60 Sekunden) anonymisiert.
  • Privatsphärenschutz ist ressourcenintensiv.
    • Privatsphärenschutz fügt einen Stream pro Kamera hinzu: den mit Privatsphärenschutz versehenen öffentlichen Stream.
    • Anonymisierung wird berechnet und auf das decodierte Bild angewendet.

Prozedur

  1. Wählen Sie in der Registerkarte Bereichsansicht die Kamera, die Sie konfigurieren möchten, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Privatsphärenschutz.
  2. Setzen Sie die Option Privatsphärenschutz auf EIN.
    Jeder Benutzer, der nicht ausdrücklich die Entfernung des Privatsphärenschutzes anfordert, erhält den anonymisierten Videostream.
  3. Legen Sie die Option Aufzeichnung (wann die Kamera aufzeichnet) fest.
    EIN
    Wenn auf der Kamera Aufzeichnung ausgelöst wird, wird sowohl der Öffentliche (mit Privatsphärenschutz versehene) Stream als auch der Private (vertrauliche) Stream aufgezeichnet.
    AUS
    Der Stream mit Privatsphärenschutz wird nie aufgezeichnet, nur der vertrauliche Stream. Dies bedeutet, dass wenn ein Benutzer ohne die Berechtigung Privatsphärenschutz entfernen ein Video von dieser Kamera zur Wiedergabe anfordert, kein Video verfügbar ist.
  4. Konfigurieren Sie die grundlegenden Einstellungen des Privatsphärenschutzes.
    Streamingquelle
    Der Standardstream (Standard = Niedrige Auflösung) wird verwendet, um den anonymisierten Stream zu erstellen. Obwohl die Archiver-Rolle immer den Aufzeichnungsstream als originalen (privaten) Stream archiviert, können Sie unterschiedliche Streams auswählen, damit diese als anonymisierte (öffentliche) Streams archiviert werden.
    Methode
    Aussehen der Maskierungsblöcke. Wählen Sie die Option, die Ihren Privatsphärenschutz-Anforderungen entspricht:
    Vergröberung
    (Standard) Legt die Farbe der Maskierungsblöcke auf den Mittelwert der Farben des maskierten Bereichs fest.
    Einfärben
    Füllt die Maskierungsblöcke mit einer Volltonfarbe Ihrer Wahl. Dadurch wird sichergestellt, dass keine Person in einer Szene erkennbar ist.
    Transparenz
    Füllt die Maskierungsblöcke mit der Farbe des Hintergrunds, gemischt mit einer halbtransparenten Farbe Ihrer Wahl. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie Personen unkenntlich machen wollen, aber Teile des Hintergrunds sichtbar bleiben sollen.
    Farbe
    (Nur Einfärbungs- und Transparenzmethoden) Die Farbe, die für die Einfärbung verwendet wird. Wählen Sie eine Farbe aus dem Farbauswahlmenü Basic aus oder klicken Sie auf Benutzerdefiniert, um weitere Optionen zu erhalten.

    Toleranz
    Die Toleranz der Beleuchtungsänderung in Prozent. Werte umfassen 1 – 100% und der Standardwert ist 25%.
    Blockpräzision
    Die Blockgröße im geschützten Videobild. Die Angabe einer hohen Zahl führt zu kleineren Blöcken. Werte umfassen 60 – 100 und der Standardwert ist 80.
    BEST-PRACTICE: Wählen Sie eine Blockpräzision, die Personen anonymisiert, selbst wenn Sie sich in der Nähe der Kamera befinden.
    Voreinstellung
    Der optimierte Standardsatz von Einstellungen für die ausgewählte Verwendung. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    Innen
    Der optimierte Standardsatz von Einstellungen für Innensituationen.
    Außen
    Der optimierte Standardsatz von Einstellungen für Außensituationen.
  5. (Optional) Bestimmen Sie eine oder mehrere Sperrzonen.
    1. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
      Statische Zone für Privatsphärenschutz hinzufügen ()
      Privatsphärenschutz wird immer auf diese Zone angewendet. Alles innerhalb einer statischen Zone mit Privatsphärenschutz, einschließlich des Hintergrunds, ist geschützt.
      Sperrzone hinzufügen ()
      Privatsphärenschutz wird nie auf diese Zonen angewendet. Alles innerhalb einer Sperrzone, einschließlich Bewegung, ist nicht geschützt.
    2. Um eine Zone zu definieren, klicken und ziehen Sie über einen Bereich der Videovorschau.
      Wenn Zonen überlappen, werden Sperrzonen von Zonen mit Privatsphärenschutz überschrieben.
      BEMERKUNG: Wenn sich ein Block teilweise in einer Zonengrenze befindet, wird der ganze Block bei Bewegungserkennung anonymisiert.
  6. Klicken Sie auf Anwenden.

Nach Durchführen dieser Schritte

Konfigurieren Sie die erweiterten Einstellungen oder Ausgabestreameinstellungen, wenn erforderlich.