Privatsphärenschutz nicht funktionsfähig in Security Center - KiwiVision™ 4.4.0 | Security Center 5.9.5.0

KiwiVision™ – Benutzerhandbuch für Security Center 5.9.5.0

Applies to
KiwiVision™ 4.4.0 | Security Center 5.9.5.0
Last updated
2022-04-28
Content type
Handbücher > Benutzerhandbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
KiwiVision
Version
4.4

Wenn bei einigen Kameras der Privatsphärenschutz in Security Center nicht funktioniert, können Sie eine Fehlerbehebung durchführen.

Was Sie noch wissen sollten

  • Aufgrund der hohen CPU-Anforderungen für den Privatsphärenschutz kann ein einzelner Privacy Protector™-Server Schwierigkeiten haben, selbst wenige High-Definition-Streams zu verarbeiten.
  • Der Privatsphärenschutz wird nur in Verbindung mit nativen Kameras unterstützt. Der Privatsphärenschutz kann bei verbundenen Kameras oder DVRs nicht freigeschaltet werden. Am Körper getragene Kameras werden nicht unterstützt.

Prozedur

  1. Stellen Sie sicher, dass die Einheit von Security Center unterstützt wird und die zertifizierte Firmware ausführt.
    Eine Liste der Videoeinheiten, die von Security Center unterstützt werden, finden Sie in der Liste unterstützter Geräte.
  2. Vergewissern Sie sich in den Security Center Versionshinweisen, dass es bei Ihrer Kamera keine bekannten Probleme oder Einschränkungen in Bezug auf Privatsphärenschutz gibt.
  3. Bestätigen Sie, dass die Einstellungen für den Privatsphärenschutz der Kamera richtig konfiguriert sind.
  4. Um die Anzahl der Streams zu maximieren, die ein einzelner Server verarbeiten kann, führen Sie Folgendes durch:
    • Verwenden Sie einen Intel-CPU-Kern, der die Quicksync-Technologie für eine höhere Codierungseffizienz unterstützt.
    • Versuchen Sie, die Framerate und Auflösung der Original-Videostreams zu begrenzen (Kamerakonfiguration).
    • Setzen Sie eine Hochleistungsarbeitsstation ein.