Den HTTPS-Endpunkt für den Export von Erfassungs- und Trefferereignissen konfigurieren - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2022-11-11
Content type
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
Security Center
Version
5.10

Sie müssen die ALPR-Manager-Rolle so konfigurieren, dass das Erfassungs- oder Trefferereignis für ein Kennzeichen automatisch in die erforderlichen HTTPS-Endpunkte exportiert wird.

Bevor Sie beginnen

  • Prüfen Sie, ob Ihre Security Center-Lizenz über ein gültiges Zertifikat für die AutoVu™-Integration des externen Dateiexporter-Plugins verfügt. Weitere Informationen über Lizenzen finden Sie unter Informationen über den AutoVu™-Drittanbieter-Dateiexporter.
  • Um eine sichere Verbindung zu konfigurieren, müssen Sie alle erforderlichen Informationen der entsprechenden Drittanbieter-API haben.
  • Prüfen Sie, ob die Server-Firewall-Regel mit der von der Drittanbieter-API angegebenen Portnummer aktualisiert wird.
  • Um das Warteschlangenprotokoll auf Hohes Volumen einzustellen, müssen Sie RabbitMQ konfiguriert haben. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Herunterladen und Installieren von RabbitMQ.
    BEMERKUNG: Wenn Sie RabbitMQ bereits für eine andere Genetec™-Anwendung installiert haben, können Sie dieselben Anmeldedaten und TLS-Zertifikate verwenden, um große Datenmengen zu exportieren.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf der Config Tool-Startseite auf System > Rollen und dann auf den ALPR Manager, den Sie konfigurieren möchten.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften und aktivieren Sie die Option Dateiexporter.
  3. Wählen Sie das gewünschte Warteschlangenprotokoll aus dem Dropdown-Menü aus.
    Standard
    Dies ist der Standardmodus.
    Hohes Volumen
    Wählen Sie diesen Modus, wenn Sie eine große Anzahl von Ereignissen exportieren müssen.
    BEMERKUNG: Geben Sie im Pop-up-Fenster Kommunikationseinstellungen die in der RabbitMQ-Installation konfigurierten Details ein.
  4. Klicken Sie auf und wählen Sie den gewünschten sicheren Verbindungstyp aus dem Dropdown-Menü aus.
  5. Konfigurieren Sie im Abschnitt Parameter Folgendes:
    Name des Endpunkts
    Geben Sie einen relevanten Namen für den erforderlichen Drittanbieter-Server ein.
    Server-URL
    Geben Sie die IP-Adresse des Drittanbieter-Servers ein.
    BEMERKUNG: Der Standardport für die Server-URL ist 443. Um den Standardwert zu überschreiben, fügen Sie der Server-URL den gewünschten Port hinzu. Um zum Beispiel Port 5001 zu verwenden, geben Sie die IP-Adresse als https://server:5001/api/ ein.
    Exportformat
    Wählen Sie das Format aus, in das die Daten exportiert werden sollen.
    • XML: Exportiert Erfassungen und Treffer im XML-Format.
    • JSON: Exportiert Erfassungen und Treffer im JSON-Format.
    • UTMC: Exportiert Erfassungen im in Europa unterstützten UTMC-Format.
    • JSON2: Exportiert Treffer in ein T2-Ticketingsystem.
    • JSONLAP: Exportiert Erfassungen in einem von brasilianischen Gemeinden unterstützten JSON-Format.
  6. (Optional) Wenn das in Schritt 4 ausgewählte Exportformat XML, JSON oder JSON2 ist, konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen im Abschnitt Dateiformatspezifisch:
    Kunden-ID
    Geben Sie den vom Kunden angegebenen Wert an.
    BEMERKUNG: Dieser Abschnitt wird nur angezeigt, wenn das ausgewählte Exportformat JSON2 ist.
    Was soll exportiert werden
    Wählen Sie die Ereignisse aus, die Sie exportieren möchten.
    Einstellungen exportieren
    Wählen Sie die Exporteinstellungen nach Bedarf aus.
    Bilder exportieren
    Wählen Sie diese Option aus, um die Bilder zusammen mit der Erfassung oder dem Treffer zu exportieren.
    Nur nachverfolgte Treffer
    Wählen Sie diese Option aus, um erzwungene Treffer zu exportieren.
    Wasserzeichen zu Kontextbildern hinzufügen
    Wählen Sie diese Option, um Kontextbilder mit einem Wasserzeichen zu versehen. Um Ihren Anforderungen besser gerecht zu werden, können Sie die Variablen auf folgende Weise anpassen.
    • Ändern Sie die Variablen. Sie können zum Beispiel {timezone} in die Vorlage einfügen.
    • Ordnen Sie die Variablen an. Sie können zum Beispiel {timezone} am Anfang der Vorlage hinzufügen.
    • Fügen Sie Wörter hinzu, um weitere Informationen bereitzustellen. Sie können zum Beispiel Wir sind in vor {timezone} hinzufügen, um zusätzlichen Kontext über die Zeitzone bereitzustellen.
    Kritisch
    Wählen Sie die Ereignisse aus, die Sie nach einem fehlgeschlagenen Export erneut senden möchten.
    Erfassungen
    Wählen Sie diese Option aus, um beliebige Erfassungen erneut zu senden.
    Treffer
    Wählen Sie diese Option aus, um beliebige Treffer erneut zu senden.
    BEMERKUNG: Der AutoVu™-Drittanbieter-Dateiexporter unternimmt weitere Versuche, bis das Ereignis erfolgreich exportiert wurde oder wenn eine lange Liste an Ereignissen erneut gesendet werden muss.
  7. (Optional) Wenn das in Schritt 4 ausgewählte Exportformat JSONLAP ist, konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen im Abschnitt Dateiformatspezifisch:
    Unternehmenscode
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Vertragscode
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
  8. Konfigurieren Sie im Abschnitt Autorisierung die folgenden Einstellungen:
    BEMERKUNG: Dieser Abschnitt wird nur angezeigt, wenn der ausgewählte Verbindungstyp HTTPS ist.
    Autorisierungsmodus
    Wählen Sie den Autorisierungsmodus nach Bedarf.
    Keine
    Wählen Sie diese Option, wenn für das System eines Drittanbieters keine bestimmte Autorisierungsmethode erforderlich ist.
    Zertifikat
    Wählen Sie diesen Modus, wenn das System eines Drittanbieters ein TLS-Zertifikat verwendet.
    PasswordGrant
    Wählen Sie diesen Modus, wenn das Drittanbieter-System das PasswordGrant-Token verwendet.
    Clientanmeldeinformationen
    Wählen Sie diesen Modus, wenn das Drittanbieter-System das Token Clientanmeldeinformationen verwendet.
    Client-Zertifikat
    Geben Sie den Pfad zum TLS-Zertifikat ein, das von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird, oder suchen Sie ihn.
    BEMERKUNG: Dieser Parameter wird nur angezeigt, wenn der Autorisierungsmodus Zertifikat ausgewählt ist.
    Token-URL
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Client-ID
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Client-Secret
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Benutzername
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Kennwort
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Umfang
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    BEMERKUNG: Wenn kein Wert angegeben wird, kann das Feld leer gelassen werden.
  9. Klicken Sie auf Anwenden.