Die Map-Manager-Rolle konfigurieren - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2021-03-19
Content type
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.10

Map Manager ist die zentrale Rolle für die Verwaltung aller Kartenressourcen in Security Center, einschließlich importierter Kartendateien, externer Kartenanbieter und KML-Objekte. Der Map Manager dient als Kartenserver für alle Clientanwendungen, die Karten und einen Datenquellen-Server für den Standort aller Security Center-Entitäten benötigen, die auf georeferenzierten Karten platziert sind. Bevor Sie Karten in Ihrem System nutzen können, müssen Sie diese Rolle konfigurieren.

Was Sie noch wissen sollten

Die Map Manager-Rolle wird standardmäßig bei der Installation von Security Center erstellt und dem Hauptserver zugewiesen.

Prozedur

  1. Öffnen Sie auf der Config Tool-Homepage des Tasks System und klicken Sie auf die Ansicht Rollen.
  2. Wählen Sie die Map-Manager-Rolle und klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften.
  3. Verbinden Sie im Abschnitt Kartenanbieter den Map Manager mit Drittanbietern von Karten.
    Ein Kartenanbieter ist ein geografisches Informationssystem (Geographic Information System, GIS), das verwendet wird, um geografische Karten zu erstellen. Für die meisten ist eine Nutzungslizenz erforderlich. Diese Systeme können online oder offline sein. Die folgenden Kartenanbieter werden unterstützt:
    BeNomad
    Ein offline GIS, das auf allen Security Center-Clientrechnern installiert werden muss.
    Esri
    Ein Online-GIS, das auf dem ArcGIS Runtime SDK für .NET basiert.
    Bing
    Die Bing-Karte, Bing-Hybridkarte und Bing-Satellitenkarte sind von Microsoft angebotene Online-Kartenanbieter.
    Google
    Die Google-Karte und Google-Terrainkarte sind von Google angebotene Online-Kartenanbieter.
    Benutzerdefiniert *
    Ein TMS (Tile Map Service)-Server, so wie von der OpenStreetMap Foundation angeboten, kann als Online-Kartenanbieter hinzugefügt werden.
    WMS
    Ein WMS (Web Map Service)-Server kann als Online-Karteninhaber hinzugefügt werden.
    Die Liste der Kartenanbieter dient auch als Prioritätsliste für die Geokodierung. Dies bedeutet, dass der Kartenanbieter oben in der Liste als erster als Geokodierungsanbieter ausprobiert wird. Wenn dieser Anbieter kein Ergebnis zurückgeben kann, wird der Versuch mit dem nächsten Anbieter in der Liste durchgeführt.
  4. (Optional) Im Abschnitt Kartenebenen können Sie die KML-Objekte importieren, die auf Ihren Karten gezeigt werden sollen.
  5. Legen Sie den Cache-Speicherort für Ihre Karten fest.
    Der Cache ist ein Ordner, in dem die Kartenkacheln gespeichert werden. Wenn Sie Karten aus Bilddateien erstellen, erzeugt die Rolle für jede Vergrößerungsstufe, in der Sie die Karte anzeigen, eine Reihe von kleinen Bildern, genannt Kartenkacheln. Je höher die Vergrößerungsstufe der Karte ist, desto mehr Kartenkacheln muss die Rolle erstellen. Der Standardordner ist C:\ProgramData\Security Center\Maps.
    BEST-PRACTICE: Wenn Sie einen Rollen-Failover einrichten, definieren Sie für den Cache einen Speicherort, der von allen Servern erreichbar ist, die der Rolle zugeordnet sind. Wenn die Rolle den konfigurieren Cache-Speicherort nicht erreichen kann, erstellt sie die Kartenkacheln von der Quelldatei, die in der Directory-Datenbank gespeichert ist, neu und speichert sie am Cache-Standardspeicherort.
  6. Wählen Sie in der Liste Standardkarte die Standardkarte für Ihr System.
    Die Standardkarte des Systems, auch als globale Standardkarte bezeichnet, wird verwendet, wenn ein Benutzer keine personalisierte Standardkarte konfiguriert hat. Sie können erst dann die globale Standardkarte festlegen, wenn Sie Ihre erste Karte erstellt haben.
  7. Nachdem alle Clientanwendungen auf Security Center 5.9 oder später aktualisiert wurden, schalten Sie die Abwärtskompatibilität auf AUS.
    Abwärtskompatibilität ist bei neuen Installationen nicht erforderlich und standardmäßig deaktiviert. Auf Systemen, die von Security Center 5.8 oder früher aktualisiert wurden, ist Abwärtskompatibilität automatisch auf EIN gestellt, damit Clientanwendungen, die nicht aktualisiert wurden, normal funktionieren.
  8. Klicken Sie auf Anwenden.
  9. Wenn Ihre Security Center-Lizenz Standard-Datensatzfusion unterstützt, konfigurieren Sie die Kartenobjekte, die Sie als Datensatztypen verwenden möchten.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datensatzfusion.
    2. Wählen Sie in der Liste Kartenstandorte verwenden für die Objekttypen aus, die Sie für Standortkorrelation verwenden möchten.
      Die ausgewählten Objekttypen werden mit Record Fusion Service als Datensatztypen registriert und können mit dem Untersuchungstask Datensätze angezeigt werden. Alle Kartenobjekte, die als Datensatztypen registriert sind, können nach Standort, Name, Beschreibung und Einheit gefiltert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Mit Korrelation nützliche Informationen ableiten.
    3. Fügen Sie in der Liste Karten die Karten hinzu, die von Korrelationsanfragen untersucht werden müssen.
      Sie müssen mindestens eine Karte auswählen.
    4. Klicken Sie auf Anwenden.