Directory Manager Konfigurationsregisterkarten - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2021-03-19
Content type
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.10

Sie konfigurieren die Einstellungen der Directory Manager Rolle in der Ansicht Rollen innerhalb der Aufgabe System in Security Center Config Tool.

Directory Manager – Registerkarte Directory Server

In der Registerkarte Directory Server können Sie die Server konfigurieren, die dem Directory Ausfallsicherheit und Lastenausgleich zugewiesen sind.
Liste der Directory Server (für Failover und Lastenausgleich)
Liste der Server, die dem Directory-Failover und Lastausgleich zugewiesen sind, genannt Directory-Failover-Liste.
Der Server, der mit einem anderen Symbol () gekennzeichnet ist, als die übrigen Server () ist der Hauptserver. Der Hauptserver ist der einzige Directory-Server, der in die Directory-Datenbank schreiben kann. Alle anderen Server können in der Datenbank nur lesen.
Erweitert ()
Konfiguriert den Server als Gateway oder für die Notfallwiederherstellung.
Lizenz für alle Server ändern
Ändern Sie Ihre Security Center Lizenz jedes Mal, wenn Sie eine Änderung an der Liste der Server durchführen, die dem Hosting der Directory Rolle zugewiesen sind.

Directory Manager – Registerkarte Datenbank-Failover

In der Registerkarte Datenbank-Failover können Sie das Failover der Directory-Datenbank konfigurieren.
Datenbank-Failover verwenden
Hier können Sie das Failover für die Directory-Datenbank aktivieren.
Failover-Modus
Wählen Sie, welcher Datenbank-Failover-Modus verwendet werden soll.
Backup und Wiederherstellen
Der Directory Manager schützt die Directory-Datenbank durch regelmäßige Sicherung der Masterdatenbank-Instanz (Quellenkopie). Beim Failover werden die jüngsten Datensicherungen in der vorgesehenen Backup-Datenbank wiederhergestellt.
LED ()
Zeigt an, welcher Datenbankserver aktiv ist.
Server (Main- oder Directory-Server)
Security CenterServer der die Datenbankinstanz hostet. Der Server, der die Master-Datenbankinstanz verwaltet, ist als (Master) gekennzeichnet.
Datenbankserver
Datenbankserver-Name. Der Name muss von allen Computern zugänglich sein. Relative Namen, wie (local)\SQLSEXPRESS können nicht verwendet werden. Tragen Sie immer den genauen DNS-Namen des Servers ein (zum Beispiel TW-WIN7-SC-5) anstelle von (lokal).
Name der Datenbank
Name der Datenbankinstanz.
Status
Datenbankstatus. Wenn ein Problem auftritt, wird eine Fehlermeldung angezeigt.
Zeitpunkt letzte Sicherung/Wiederherstellung
Der Zeitpunkt der letzten Sicherung auf der Master-Datenbank oder der letzten Wiederherstellung auf der Backup-Datenbank.
Ordner
Lokaler Ordner auf dem angegebenen Server, auf den die Sicherungsdateien kopiert werden.
Automatische Verbindung mit der Master-Datenbank
Wählen Sie diese Option, um eine Wiederherstellung der Verbindung sämtlicher Directory-Server an die Master-Datenbank zu erzwingen, wenn sie nach einem Failover wieder online ist. Dies wird zu einer kurzen Dienstunterbrechung führen und alle Änderungen, die an der Systemkonfiguration vorgenommen wurden, während die Master-Datenbank offline war, gehen verloren.
Vollständige Sicherung erstellen alle
Geben Sie an, wie oft (in Tagen) eine vollständige Sicherung erstellt werden soll, und zu welcher Uhrzeit.
Differenzielle Sicherung erstellen alle
Geben Sie an, wie oft (in Minuten) eine differenzielle Sicherung erstellt werden soll. Eine differenzielle Sicherung enthält die Datenbank-Transaktionen, die nach dem letzten Backup (vollständig oder differenziell) ausgeführt wurden. Differenzielle Sicherungen werden gelöscht, sobald die nächste vollständige Sicherung ausgeführt wurde.
BEMERKUNG: Alle Sicherungsaktivitäten werden gestoppt, wenn die aktive Datenbank nicht die Master-Datenbank ist.
Spiegelung
Hier sorgt Microsoft SQL Server für das Datenbank-Failover. Dies geschieht für Security Center transparent. Die Instanzen Principal und Mirror (Hauptdatenbank und gespiegelte Instanz) der Directory-Datenbank werden ständig synchron gehalten. Während eines Failover gehen keine Daten verloren.
Datenbankserver
Datenbankserver-Name. Der Name muss von allen Computern zugänglich sein. Relative Namen, wie (local)\SQLSEXPRESS können nicht verwendet werden. Tragen Sie immer den genauen DNS-Namen des Servers ein (zum Beispiel TW-WIN7-SC-5) anstelle von (lokal).
Name der Datenbank
Name der Datenbankinstanz.
SQL AlwaysOn
Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Windows-Funktion SQL AlwaysOn als Failover-Lösung für die Directory Datenbank verwenden.