Konfigurieren von Bewegungserkennung - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

series
Security Center 5.10
revised_modified
2021-03-19
category_custom
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher

Um Bewegungserkennung in einem Kamerabild zu überwachen und darüber zu berichten, müssen Sie Bewegungserkennung für die Videoeinheit konfigurieren.

Bevor Sie beginnen

Vergewissern Sie sich, dass die Einheit Bewegungserkennung unterstützt.

Was Sie noch wissen sollten

Bewegungserkennung kann durch den Archiver oder die Einheit auf dem gesamten Videobild (Standard) oder nur in bestimmten Bereichen (Bewegungszonen) durchgeführt werden.
BEST-PRACTICE: Bei H.264- und MPEG-4-Streams wird die Bewegungserkennung der Software durch Analyse von P-Frames durchgeführt. Stellen Sie sicher, dass Ihre Videostream nicht nur aus Schlüsselbildern besteht, wenn Sie die Kameraeinstellungen Schlüsselbildintervall und Framerate konfigurieren.

Wenn Sie Bewegungserkennungsbereiche in Security Center definieren, behält das Bild die von der Kamera gesendete Ausrichtung bei und wird daher möglicherweise verkehrt herum oder in einem Winkel von 90 Grad angezeigt.

Mehr über die Konfiguration von erweiterter Bewegungserkennung erfahren Sie in unserem GTAP Webinar. Anleitungen zur Vorbereitung der Konfiguration und Informationen zu weiteren Konfigurationsschritten, die möglicherweise für die Nutzung der Bewegungserkennung in Security Center für spezifische Videoeinheiten notwendig sind, finden Sie im Security CenterVideogerät Konfigurationsleitfaden.

Prozedur

  1. Rufen Sie von der Config Tool-Startseite aus den Task Video auf.
  2. Wählen Sie die zu konfigurierende Kamera aus und klicken Sie dann auf die Registerkarte Bewegungserkennung.
  3. Setzen Sie die Option Bewegungserkennung auf EIN.
  4. Wählen Sie in der Option Erkennung wird durchgeführt aus, ob die Bewegungserkennung durch den Archiver oder die Einheit erfolgen soll.
  5. Wählen Sie in der Option Empfindlichkeit, welche Differenz in einem Block zwischen zwei aufeinander folgenden Bildern erkannt werden muss, bevor dieser als Bewegungsblock markiert wird.
    Ein einfaches Bild, wie das Anzeigen einer leeren Wand, ist anfälliger für Lärm als ein Bild, das viele Details enthält.
    TIPP: Legen Sie zunächst einen hohen Wert fest, und senken Sie diesen langsam ab, bis keine falschen Bewegungserkennungen im Bild mehr gemeldet werden.

    Sie können die Sensitivität auch automatisch kalibrieren.

  6. Wählen Sie in der Option Aufeinanderfolgende Bildtreffer aus, wie viele Frames in Folge bei Schwellenwert – Bewegung ein auftreten müssen, damit ein positiver Bewegungstreffer erstellt wird.
  7. Definieren Sie die Bewegungserkennungszonen.
  8. Legen Sie die Bewegungserkennungskriterien für die einzelnen Bewegungszonen wie folgt fest:

    Wenn diese Werte zu niedrig sind, wird Bewegung zu oft erkannt. Wenn diese Werte zu nahe beieinander liegen, könnten Sie viele aufeinanderfolgende Ereignisse des Typs Bewegung an und Bewegung aus erhalten.

    Schwelle - Bewegung ein
    Zeigt die Mindestanzahl an Bewegungsblocks an, die erkannt werden müssen, bevor die Bewegung signifikant genug ist, gemeldet zu werden. Zusammen mit den aufeinanderfolgenden Bildtreffern wird eine positive Bewegungserkennung ausgeführt.
    Schwelle - Bewegung aus
    Das Ende der Bewegung wird erkannt, wenn die Anzahl der Bewegungsblöcke mindestens 5 Sekunden lang unter den Wert von Schwellenwert – Bewegung aus fällt.
  9. Wählen Sie die Ereignistypen, die erzeugt werden sollen, wenn Bewegung für die einzelnen Bewegungszonen erkannt wird.