Zutrittskontrolleinheit – Synergis™ – Registerkarte "Peripheriegeräte" - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2021-03-19
Content type
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.10

Dieser Abschnitt listet die Einstellungen der Synergis™-Zutrittskontrolleinheit auf, die sich auf der Seite Peripheriegeräte im Task Zutrittskontrolle befinden. Die Seite zeigt in einer hierarchischen Ansicht alle Schnittstellenmodule, die mit der Einheit verbunden sind, sowie deren sämtliche nachgeschalteten Panel.

Auf der Seite Peripheriegeräte können Sie Interface-Module hinzufügen und löschen und den Namen und die Einstellungen der Peripheriegeräte (Lesegeräte und E/A-Geräte), die mit der Einheit verbunden sind, ändern.

Auf dieser Seite werden folgende Informationen angezeigt:
Name
Name des Interface-Moduls oder Peripheriegeräts. Die Peripheriegeräte werden standardmäßig in einer hierarchischen Ansicht angezeigt.

Klicken Sie auf Anzeigemodus (), um auf Wunsch die Flache Ansicht auszuwählen.

Typ
Peripheriegerätetyp: Ein (Eingang), Aus (Ausgang), Lesegerät. Leer, falls es kein Peripheriegerät ist.

(Nur für Ausgangsrelais) Klicken Sie auf Triggerausgang () in der Liste unten, um an das ausgewählte Gerät ein benutzerdefiniertes Ausgabeverhalten (Aktiv, Normal oder Puls) zu senden.

Status
Peripheriegeräte Live-Status: Aktiv, Normal, Überbrückt (nur Eingänge und Lesegeräte), Probleme (nur Eingänge) oder Unbekannt.

Nutzen Sie diese Spalte, um die verbundenen Interface-Module zu testen und die Verkabelungskonfiguration der E/A-Geräte zu überprüfen.

Zusätzliche Informationen
Einstellungen, die für diesen Peripheriegerätetyp spezifisch sind.

Doppelklicken Sie auf ein Peripheriegerät oder klicken Sie unten in der Liste auf Editieren (), um das ausgewählte Peripheriegerät zu bearbeiten.

Steuerung
Objekt (Tür, Fahrstuhl, Zone), das von diesem Peripheriegerät gesteuert wird.

Klicken Sie unten in der Liste auf Springe zu (), um Konfigurationsregisterkarten der Objekte anzuzeigen, die von dem ausgewählten Peripheriegerät gesteuert werden.

Logische ID
(Standardmäßig ausgeblendet) Logische ID, die diesem Peripheriegerät für einfache Referenz in Makros und SDK-Programmen zugewiesen ist.
Physikalischer Name
(Standardmäßig ausgeblendet) Statischer Name, der diesem Peripheriegerät vom System zugeordnet ist.
TIPP: Die Informationen auf dieser Seite stehen den Security Desk Benutzern bei der Überwachung von Peripheriegeräten auch in der Aufgabe Systemstatus zur Verfügung.

Interface-Module, die Sie hinzufügen und löschen können

Sie können auf der Seite Peripheriegeräte nur Mercury Controller (EP, LP und M5-IC), die mir Ihrer Synergis™-Einheit verbunden sind, löschen bzw. hinzufügen. Alle anderen Interface-Modultypen müssen über die Seite Hardware in Config Tool oder in Synergis™ Appliance Portal hinzugefügt werden.

Editierbare Leser-Einstellungen

Die editierbaren Leser-Einstellungen sind:
Name
Name des Lesegeräts.
Logische ID
Muss für alle Peripheriegeräte, die an die gleiche Einheit angeschlossen sind, eindeutig sein.
Überbrückt
Wählen Sie diese Option, um die Erfassungen zu ignorieren.

Diese Aktion kann auch von Security Desk ausgegeben werden.

Art des Lesegeräts
Wählen Sie den Typ, der Ihrem Lesegerät entspricht. Die Liste der verfügbaren Lesegerättypen hängt von den Typen an Interface-Modulen ab, die Sie einsetzen. Wenn Sie als Lesegerättyp Benutzerdefiniert wählen, können Sie alle Lesegerätoptionen manuell konfigurieren.

Editierbare Eingabe-Einstellungen

Die editierbaren Eingabe-Einstellungen sind:
Name
Name des Eingabegeräts.
Beschreibung
(Nur Lesen) Eingabebeschreibung.
Logische ID
Muss für alle Peripheriegeräte, die an die gleiche Einheit angeschlossen sind, eindeutig sein.
Überbrückt
Wählen Sie diese Option, um die Eingänge zu ignorieren. Nach der Überbrückung verbleibt der Eingangsstatus im Modus Normal, unabhängig davon, wie Sie ihn auslösen.
BEMERKUNG: Input Tamper und Input PowerMonitor können nicht konfiguriert werden. Diese Eingänge unterstützen nur normalerweise geschlossene (NC) Schaltkontakte und sind unbeaufsichtigt. Um sicherzustellen, dass nicht verwendete Eingänge in Security Center nicht als aktiv angesehen werden, verbinden Sie die Terminals mit einem kurzen Stück Draht.
Entprellen
Die Zeitspanne, in der sich eine Eingabe in einem geänderten Zustand befinden darf (zum Beispiel geändert von aktiv zu normal), bevor die Zustandsänderung gemeldet wird. Diese Option filtert Signale heraus, die instabil sind.
Kontakttyp
Legen Sie den normalen Status des Eingabekontakts und dessen Supervision-Modus fest.
Nicht überwacht/Normal geschlossen
Der normale Status des Eingabekontakts ist geschlossen und die Zutrittskontrolleinheit berichtet nicht, ob die Eingabe einen Fehlerstatus aufweist.
Nicht überwacht/Normal geöffnet
Der normale Status des Eingabekontakts ist geschlossen und die Zutrittskontrolleinheit berichtet nicht, ob die Eingabe einen Fehlerstatus aufweist.
4-fach überwacht/Normal geschlossen
Der normale Status des Eingabekontakts ist geschlossen und die Zutrittskontrolleinheit berichtet, wenn die Eingabe einen Fehlerstatus aufweist.
4-fach überwacht/Normal geöffnet
Der normale Status des Eingabekontakts ist offen und die Zutrittskontrolleinheit berichtet, wenn die Eingabe einen Fehlerstatus aufweist.
Benutzerdefiniert
Erlaubt es Ihnen, einen benutzerdefinierter Bereich bei den Eingabewerten für den Status Aktiv und Normal festzulegen. Die tatsächlichen Werte werden im Mercury Controller unter Erweiterte Einstellungen festgelegt.

Editierbare Ausgabe-Einstellungen

Die editierbaren Leser-Einstellungen sind:
Name
Name des Ausgabegeräts.
Logische ID
Muss für alle Peripheriegeräte, die an die gleiche Einheit angeschlossen sind, eindeutig sein.