HID-Zutrittskontrolleinheiten hinzufügen - Security Center 5.9

Security Center – Administratorhandbuch 5.9

series
Security Center 5.9
revised_modified
2020-05-19
category_custom
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
prodname_custom
Security Center unified platform > Security Center
vrm_version
5.9

Um in Ihrem System den Zutritt zu kontrollieren und in Security Center Ereignisse bei der Zutrittskontrolle zu überwachen, müssen Sie einem Access Manager Zutrittskontrolleinheiten hinzufügen.

Bevor Sie beginnen

Was Sie noch wissen sollten

Diese Abschnitt beschäftigt sich nur mit dem Hinzufügen von HID Einheiten. Informationen über das Hinzufügen von Synergis™ Einheiten, siehe Vorbereitung für die Konfiguration von Synergis™ Einheiten

Prozedur

  1. Öffnen Sie die Aufgabe Zutrittskontrolle und klicken Sie auf die Ansicht Rollen und Geräte.
  2. Klicken Sie auf Zutrittskontrolleinheit ().
  3. Wählen Sie in der Liste Netzwerkendadresse auf der Seite Geräteinformation den Access Manager, der die Einheit verwalten wird.
  4. Klicken Sie auf Gerätetyp und wählen Sie HID VertX.
    Wenn der Gerätetyp HID VertX nicht verfügbar ist, bedeutet das, dass die Erweiterung nicht im Access Manager hinzugefügt wurde.
  5. Geben Sie die IP-Adresse der HID-Einheit ein.
  6. Stellen Sie sicher, dass die Option Sicherer Modus aktiviert ist.
    Durch das Aktivieren des sicheren Modus werden die unsicheren Protokolle FTP und Telnet deaktiviert. Mit dem sicheren Modus ist die Verbindung zwischen Access Manager und HID-Geräten zudem weniger anfällig für Netzwerkbeeinträchtigungen. Vergewissern Sie sich, dass Ihre HID-Einheit die auf dieser Seite aufgeführten Mindestversionen unterstützter Firmware erfüllt. Ist dies nicht der Fall, wird die Registrierung fehlschlagen. HID-Legacy-Einheiten können nicht in sicherem Modus, der auf Windows 10 oder Windows Server 2016 und später aktiviert ist, hinzugefügt werden; SSL 3.0 (Verschlüsselungsverfahren RC4) ist standardmäßig auf diesen Versionen des Windows-Betriebssystems deaktiviert.
    BEMERKUNG: Ab Security Center 5.8 kommunizieren HID-EVO-Einheiten, die Firmwareversion 3.7.0.108 oder später in sicherem Modus ausführen, mit dem Access Manager mithilfe von TLS-1.2-Verschlüsselung und erfordern, dass Port 4433 offen ist, anstatt von Port 4050. HID-Einheiten, die eine frühere Firmwareversion ausführen, kommunizieren mit dem Access Manager mithilfe von HID-Verschlüsselung.
  7. Geben Sie den Benutzername und das Passwort ein.
    BEMERKUNG: Wenn der sichere Modus aktiviert ist, müssen Sie das Admin-Passwort eingeben. Wenn der sichere Modus nicht aktiviert ist, müssen Sie das Stammpasswort eingeben (das Standard-Stammpasswort ist pass).
  8. Wenn ein NAT-Router zwischen der Einheit und deren Access Manager installiert ist, wählen Sie Unübersetzte Host-Adresse verwenden und geben Sie die IP-Adresse des NAT-Routers an, die von der Einheit sichtbar ist.
  9. Klicken Sie auf Weiter.
  10. Prüfen Sie die Zusammenfassung des Anlegens und klicken Sie auf Erzeugen.
    Der Access Manager versucht, sich mit der Einheit zu verbinden und meldet sie in Ihrem System an. Wenn der Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, erscheint eine Bestätigungsmeldung.
  11. Klicken Sie auf Schließen.
    Die neu hinzugefügte Zutrittskontrolleinheit erscheint unter dem Access Manager, dem sie in der Ansicht Rollen und Geräte zugeordnet wurde.
    BEMERKUNG: Es kann einige Minuten dauern, bis die Einheit einsatzbereit ist, da sie eine automatische Synchronisation durchläuft. Dabei sendet der Access Manager Zeitpläne, Zutrittsregeln und Karteninhaberinformationen an die Einheit. Die Einheit speichert diese Informationen lokal und ist somit auch dann funktionsfähig, wenn der Access Manager nicht verfügbar ist.
  12. Bestätigen Sie, dass die Synchronisierung der Einheit mit dem Access Manager erfolgreich war.
    1. Klicken Sie auf die Ansicht Rollen und Einheiten und wählen Sie die Zutrittskontrolleinheit aus, die hinzugefügt wurde.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Synchronisation und prüfen Sie unter Letztes Update Datum und Uhrzeit der letzten Aktualisierung.