Hinzufügen von Bedingungen bei dem Erstellen von Ereignis-zu-Aktion für Kennzeichenablesungen - Security Center 5.9

Security Center – Administratorhandbuch 5.9

series
Security Center 5.9
revised_modified
2020-05-19
category_custom
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
prodname_custom
Security Center unified platform > Security Center
vrm_version
5.9

Bei dem Erstellen von Ereignis-zu-Aktion für Kennzeichenablesungen können Sie zusätzliche Bedingungen für das Auslösen einer Aktion festlegen, basierend auf der Analyse einer Sharp. Sie können zum Beispiel festlegen, dass eine Aktion nur dann eintritt, wenn das Nummernschild „123“ enthält, oder das Fahrzeug mit einer bestimmten Geschwindigkeit fährt.

Bevor Sie beginnen

  • Aktivieren und Konfigurieren der Analyse für Ihre Sharps. Weitere Informationen, siehe und .

Was Sie noch wissen sollten

  • Bedingungen müssen als Ausdruck eingegeben werden, der einen Bezeichner, einen Operator und einen Wert (Groß- und Kleinschreibung) enthält. Zum Beispiel: [Nummernschild] = "ABC123". Mehr über Operatoren und Bezeichner, die eingesetzt werden können, siehe Elemente in Bedingungen für Event-to-Actions bei der Erfassung von Nummernschildern.
  • Bezeichner müssen in eckigen Klammern eingegeben werden: [Nummernschild].
  • Textwerte müssen in Anführungszeichen eingegeben werden: "ABC123".
  • Sie können UND und ODER verwenden, um mehrere Ausdrücke zu kombinieren. Hierbei empfiehlt es sich, Klammern zu verwenden, um die Bewertungsreihenfolge zu erzwingen. Zum Beispiel: Wenn Sie eingeben ([Geschwindigkeit] > 20 und [Geschwindigkeit.Einheit] = "mph") oder ([Geschwindigkeit] > 50 und [Geschwindigkeit.Einheit] = "km/h") hat der UND-Operator Vorrang.
  • Sie können das Ausrufezeichen (!) verwenden, um einen Ausdruck auszuschließen. Zum Beispiel: Wenn Sie eingeben [Nummernschild] enthält "123" UND !([Kennzeichenstatus] = "QC"), wird jede Kennzeichenablesung eines Nummernschilds, das den Wert "123" enthält und ein Nummernschildstatus der nicht "QC" ist, eine Aktion auslösen.
  • Die Sharp-Analyse wird nicht immer erzeugt. Ein Ereignis-zu-Aktion wird u. U. nicht ausgeführt, wenn die Sharp nicht in der Lage ist, die in der Bedingung angegebene Analyse auszuführen. Zum Beispiel: Wenn die Bedingung lautet [Geschwindigkeit] > 50 und die Security Center keinen Wert für die Geschwindigkeit ausgeben kann, wird die Bedingung als falsch bewerten und die Aktion wird nicht ausgeführt werden.

  • Wenn die Ausgänge einer LPR Processing Unit für die Kontrolle des Gebäudezugangs durch Ereignis-zu-Aktion in Security Center genutzt werden, verursacht ein Neustart der LPR Processing Unit eine Aktivierung der Ausgänge, was wiederum die Öffnung eines Zutrittspunktes zur Folge haben könnte. Dieses Ausgabeverhalten ist für die Zutrittskontrolle nicht ideal, wird jedoch benötigt, um den fahrzeuginternen Computer beim Fahrzeugstart anzuschalten. Erzeugen Sie ein Ereignis-zu-Aktion in Security Center, das nach einem Ereignis vom Typ „Gerät verbunden“ den Wert „Normaler Status“ an die Ausgänge sendet. Die Zutrittspunkte werden zwar trotzdem geöffnet, jedoch kurz danach wieder geschlossen.

Prozedur

  1. Öffnen Sie die Aufgabe System und klicken Sie auf die Ansicht Allgemeine Einstellungen.
  2. Führen Sie einen Rechtsklick auf die Registerkarte Aktionen aus und klicken Sie auf Einen Eintrag hinzufügen ().
  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Wann im Dialogfenster Ereignis-zu-Aktion Erfasstes Nummernschild aus.
  4. Klicken Sie auf Eine Bedingung angeben und geben Sie den Ausdruck ein.
    TIPP: Bewegen Sie die Maus über das Feld, um Beispiele für gültige Ausdrücke anzuzeigen. Ist der eingegebene Ausdruck ungültig, wird das Feld rot angezeigt.
  5. Wählen Sie aus der Dropdownliste Von das LPR-Gerät aus, das das Ereignis auslöst.
  6. Wählen Sie aus der Dropdownliste Für das gewünschte Objekt aus.
  7. Wählen Sie aus der Dropdownliste Aktion einen Aktionstyp aus und konfigurieren Sie dessen Parameter.

    Zum Beispiel: Wenn Sie die E-Mail senden auswählen, müssen Sie auch die E-Mail-Empfänger auswählen.

  8. Klicken Sie in der Option Gültig auf Immer und wählen Sie einen Zeitplan, wann das Ereignis-zu-Aktion aktiv ist.

    Wenn das Ereignis außerhalb des definierten Zeitplans auftritt, wird die Aktion nicht ausgelöst.

  9. Klicken Sie auf Speichern.

    Die Schaltfläche Speichern steht nur zur Verfügung, wenn alle Argumente, die für den Ereignis-zu-Aktion-Typ benötigt werden, angegeben wurden.