MatcherSettings.xml Datei - Security Center 5.9

Security Center – Administratorhandbuch 5.9

Applies to
Security Center 5.9
Last updated
2020-05-19
Content type
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.9

Die Datei MatcherSettings.xml enthält die Einstellungen für die von LPR Matcher eingesetzten Techniken: OCR-Äquivalenz, Abweichungen in der Zeichenanzahl und gemeinsame sowie zusammenhängende Zeichen.

Die Datei befindet sich auf dem Computer, der als Host der Security Center Directory Rolle dient, im Ordner C:\Program Files\Genetec Security Center 5.9.
BEMERKUNG: Wenn Sie ein mobiles AutoVu™ System nutzen, befindet sich eine Kopie der gleichen Datei auf dem fahrzeuginternen Genetec Patroller™ Computer. Änderungen nehmen Sie in der Security Center Version der Datei vor. Die Datei auf dem Genetec Patroller™ Computer wird dann überschrieben, sobald Genetec Patroller™ nächstes Mal die drahtlose Verbindung zu Security Center herstellt oder Sie Genetec Patroller™ Einstellungen manuell mit einem USB-Medium übertragen.
Die Datei MatcherSettings.xml besteht aus <Matcher>-Tags. Sie definieren die Einstellungen für alle Vergleichsszenarien:
<HotlistMatcher>
Einstellungen für den Abgleich von Kennzeichenablesungen mit Hotlists.
<OvertimeMatcher>
Einstellungen für den Abgleich einer Kennzeichenablesung mit allen anderen Kennzeichenablesungen in der Genetec Patroller™ Datenbank.
<PermitMatcher>
Einstellungen für den Abgleich von Kennzeichenablesungen mit Genehmigungslisten.
<MLPIMatcher>
Einstellungen für die Abstimmung von Beständen in Security Desk.

Der Aufbau der Datei MatcherSettings.xml erlaubt Ihnen, für die verschiedenen Kontrollszenarien unterschiedliche Verhaltensweisen zu verwalten. Um beispielsweise in einem Kontrollszenario, das sowohl Genehmigungen als auch Hotlists umfasst, die Erkennungsquote bei der Kennzeichenablesung zu maximieren, würden Sie beim Abgleich mit der Hotlist in der Regel die Nutzung der OCR-Äquivalenz erlauben, beim Abgleich mit der Genehmigungsliste aber zusätzlich eine Abweichung in der Zeichenanzahl zugestehen, um falsch-positive Treffer zu reduzieren.