Plattformverbesserungen in Security Center 5.10.0.0 - Security Center 5.10.0.0

Security Center – Versionshinweise 5.10.0.0

Applies to
Security Center 5.10.0.0
Last updated
2021-03-17
Content type
Freigabehinweise
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.10

Security Center 5.10.0.0 umfasst die folgenden Plattformverbesserungen.

Allgemeine Verbesserungen

Neues Erscheinungsbild für die Security Center-Hilfe
Die Hilfe, auf die Sie im Config Tool und in Security Desk über F1 zugreifen, ist jetzt im reaktiven Webhilfe-Format verfügbar. Die Hilfedateien Security Center-Administratorhandbuch und Security Center-Benutzerhandbuch enthalten die folgenden Verbesserungen:
  • Flexibles HTML5-Layout, das sich an jedes Gerät anpasst
  • Automatische Vervollständigung bei der Suchfunktion
  • Mehr Rich Media für mehr Interaktivität
  • Modernes, intuitives Design
Standardadministratorkonto deaktivieren
Sie können nun das Security Center-Standardadministratorkonto in Config Tool deaktivieren. Wenn Sie eine Drittanbieter-Authentifizierung für Security Center-Benutzer verwenden, empfehlen wir, alle lokalen Benutzerkonten zu deaktivieren. Dadurch stellen Sie sicher, dass jedes Konto denselben Authentifizierungsrichtlinien folgt.
Berichtsergebnisse
Der standardmäßige Maximalwert für die Berichtsabfrage ist jetzt 50.000. Das vorherige Limit war 10.000.
Monatliche und jährliche Wiederholung für geplante Tasks
Sie können jetzt Tasks planen, die monatlich oder jährlich am selben Tag wiederholt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines geplanten Tasks.

Beobachtungsinformationen für Systemzustandsberichte
Die neue Spalte Beobachtungseinheit wurde zu den Berichten Systemzustandsverlauf und Systemzustandsstatistik hinzugefügt. Die Spalte Beobachtungseinheit gibt an, welche Einheit (Rolle, Server, Einheit usw.) das Ereignis gemeldet hat. Mit diesen zusätzlichen Informationen können Sie besser verstehen, was im System geschieht, und Probleme schneller lösen.

Beispielsweise meldet der Archiver bei einer ausgefallenen Kamera Verbindung zu Kamera unerwartet gestoppt, während die Directory-Rolle Einheit offline meldet. Wenn der Archiver jedoch nichts meldet, können wir vermuten, dass der Archiver ausgefallen ist.

Verbesserte Benutzeroberfläche für die Event-to-Action-Konfiguration
Sie können jetzt auf der Config Tool-Konfigurationsseite Aktionen eine Domäne auswählen, um die Auswahl der Ursprungsereignisse auf diejenigen zu beschränken, die sich auf die ausgewählte Domäne beziehen. Folgende Domänen können Sie auswählen:
  • Alle
  • Zutrittskontrolle
  • ALPR
  • Einbruchserkennung
  • Video

Datensatzfusion und Datenerfassung

Datenerfassung
Sie können jetzt Daten aus externen Quellen in Security Center importieren, ohne Code entwickeln zu müssen. Mit der neuen Record Caching Service-Rolle können Sie benutzerdefinierte Datentypen als eine beliebige Kombination aus Zeichenfolgen, Zahlen, Zeitstempeln, Bildern und sogar Security Center-Einheiten definieren. Neue Daten können über einen Flatfile importiert oder manuell in eine Karte eingegeben werden. Die erfassten Daten können verwendet werden, um Ereignisse auszulösen und Korrelationsanalysen durchzuführen. Außerdem können die Daten auf Karten und Dashboards angezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen über Datenerfassung.
Datenkorrelation
Sie können die über die Record Caching Service-Rolle erfassten Daten nutzen, um mithilfe des neuen Untersuchungstask Datensätze nützliche Informationen abzuleiten. Weitere Informationen finden Sie unter Mit Korrelation nützliche Informationen ableiten.

Verbesserungen bei Karten

Import von Kartenobjekten
Das Importieren von Kartenobjekten ist nicht mehr auf AutoCAD-Dateien beschränkt. Sie können jetzt Kartenobjekte aus anderen Dateitypen wie JSON, CSV, XLSX usw. importieren. Mit dieser zusätzlichen Flexibilität kann Ihr Sicherheitsteam jetzt die Arbeit Ihres Einrichtungsteams nutzen. Dazu importiert es die von diesem Team verwaltete Datei zum Standort von Kameras und anderen Sicherheitsgeräten als Flatfile und aktualisiert deren Positionen auf Security Center-Karten automatisch. Weitere Informationen finden Sie unter Kartenobjekte aus Flatfiles importieren.
Geokodierungsunterstützung
Dank unserer neuen Geokodierungsunterstützung können Sie jetzt einen bestimmten Kartenstandort vergrößern, indem Sie im Task Karten in Security Desk eine Straßenadresse eingeben. Geokodierte Suchvorgänge werden für die folgenden Kartenanbieter unterstützt: Google, Bing und Esri. Die ersten beiden Geokodierungsdienste werden über das Web gehostet, daher ist eine Internetverbindung erforderlich. Bei Esri befindet sich der Geokodierungsdienst auf dem ArcGIS-Server und kann deswegen lokal gehostet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Karten-Symbolleiste.
ArcGIS Runtime von Esri wurde aktualisiert
ArcGIS Runtime SDK v10.x wurde eingestellt und wird nicht mehr von Esri unterstützt. Ab Security Center 5.10.0.0 verwendet der Esri-Kartenanbieter jetzt das ArcGIS Runtime SDK v100.8. Das neue SDK wird automatisch von Security Center installiert und erfordert kein separates Installationspaket mehr. Dieses Update behält die vollständige Abwärtskompatibilität mit vorhandenen Esri-Karten bei.

Weitere Informationen finden Sie unter Map Manager mit dem Esri ArcGIS-Kartenanbieter verbinden.

Status der Ausgangsrelais anzeigen
Der Status der Ausgangsrelais ist jetzt auf Karten sichtbar. Die Status Normal (), Aktiv () und Unbekannt () werden durch einen Farbpunkt über dem Relais-Symbol angezeigt. Die Farbe für die Status Normal und Aktiv kann bei Bedarf angepasst oder ausgeblendet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Ausgangsrelais zu Karten.

Erweiterte Reichweite für das Sichtfeld der Kamera
Es ist jetzt möglich, die maximale Entfernung des Sichtfelds (Field of Vision, FoV) einer Kamera über die Grenze von 500 Metern hinaus zu konfigurieren.
Verbesserte Unterstützung für gebündelte Einheiten
Sie können jetzt zusätzliche Aktionen mit gebündelten Einheiten auf der Karte ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Federation™-Verbesserungen im folgenden Abschnitt.

Federation™-Verbesserungen

Multi-Level-PTZ-Verwaltung
Die PTZ-Verriegelung wurde für gebündelte Kameras verbessert. Eingehende PTZ-Befehle enthalten jetzt die Benutzerebene, Benutzer-ID und System-ID für jede Ebene der Security Center Federation™, die die Befehle durchlaufen haben. Auf diese Weise kann der Archiver die PTZ-Steuerung für Remote-Benutzer basierend auf ihrer Benutzerebene priorisieren. Andernfalls müsste der Benutzer das lokale System bündeln.
Gebündelte E/A-Status und Aktionen
Sie können jetzt den Status von gebündelten Eingangspins und Ausgangsrelais auf Karten überwachen. Ein gebündeltes Output-Verhalten kann auch für gebündelte Ausgangsrelais einer Karte ausgelöst werden.
Befehle für Verbundkameras
Sie können nun bestimmte Befehle an gebündelte Kameras senden, z. B. eine Kamera für die Videoanalyse aktivieren und deaktivieren.
Multicast-Optimierung
Zur besseren IP-Verwaltung und zur Vermeidung von potenziell vergeudetem Netzwerktraffic haben wir einen separaten Media Router-Bereich für lokale Streams und Verbund-Streams hinzugefügt.Weitere Informationen finden Sie unter Informationen über die Media-Router-Rolle.

Web Client Weiterentwicklungen

Security Desk-Layouts
Layouts, die im Security Desk-Task Überwachung erstellt wurden, befinden sich jetzt auf der Registerkarte Bereichsansicht des Web Client-Task Überwachung. Zuvor in Web Client gespeicherte Layouts befinden sich auf der Registerkarte Layouts.
WICHTIG: Web Client unterstützt ein Anzeigelimit von neun Kacheln.
Berechtigungen erstellen
Sie können jetzt Berechtigungsnachweise über den Web Client entweder im Konfigurationsfenster Karteninhaber oder auf der Registerkarte Berechtigungsnachweise erstellen.
WICHTIG: Web Client unterstützt nur die Methoden „PIN“ und „manuelle Eingabe“.
Zutrittsregeln zu konfigurieren
Sie können jetzt Zutrittsregeln über die Web Client-Registerkarte Zutrittsregeln hinzufügen, ändern und löschen.
Unterstützung für mehrere Media Gateway-Rollen
Sie können jetzt auf der Registerkarte Eigenschaften der Web Server-Rolle auswählen, welche bestimmte Media Gateway-Rolle Sie verwenden möchten.

Verbesserungen für Einbruchserkennung

Initiator-Informationen für Einbruchserkennungs-Bereichsaktivitäten
Die neue Spalte Initiator wurde dem Bericht Einbruchserkennungs-Bereichsaktivitäten hinzugefügt, um anzugeben, wer oder was das Aktivitätsereignis ausgelöst hat. Wenn Sie beispielsweise ein Event-to-Action so konfiguriert haben, dass die Aktion Einbruchserkennungsbereich deaktivieren für das Ereignis Zutritt gewährt (für Karteninhaber) ausgelöst wird, wäre der Karteninhaber der Initiator des Ereignisses Einbruchserkennungsbereich deaktiviert. Sie können den Bericht auch nach Initiator filtern.
Einbruchalarme über virtuelle Eingänge auslösen
Mit der Aktion Einbruchalarm auslösen ist es jetzt möglich, einen Alarm in jedem Einbruchserkennungsbereich auszulösen, unabhängig vom Modell der verwendeten physischen Einbruchmeldezentrale. Dies wird durch die Erstellung eines neuen Typs von Einbruchserkennungseingang ermöglicht, der als Virtueller Eingang () bezeichnet wird.

Ein virtueller Eingang ist ein physischer Eingang in einer Einbruchmeldezentrale, der mit einem physischen Ausgang in derselben Zentrale verbunden ist. Dieser Eingang muss auch so konfiguriert sein, dass ein Alarm ausgelöst wird, der von Security Center empfangen werden kann. Mit dieser Einrichtung können Sie bei jedem Security Center-Ereignis einen Alarm in der Zentrale auslösen. Der Ursprung des Ereignisses, das zum Auslösen des Alarms verwendet wird, wird als Ursprung des Alarms behandelt.

Wenn Sie beispielsweise ein Event-to-Action erstellen, um die Aktion Einbruchalarm auslösen für das Ereignis Zutritt verweigert (an einer Tür) auszulösen, wird die Tür, an der der Zutritt verweigert wird, als Alarmquelle im Task Überwachung und auf der Karte angezeigt. Wenn Sie darüber hinaus ein zweites Event-to-Action konfigurieren, um dieselbe Aktion für das Ereignis Zutritt verweigert (für Karteninhaber) auszulösen, wird der Karteninhaber auch als Alarmquelle angezeigt, wenn das Ereignis auftritt.
Auf der Karte angezeigter Einbruchalarm

Weitere Informationen finden Sie unter Security Center konfigurieren, um Einbruchsalarme auf jeder Einbruchmeldezentrale auszulösen.