Videoverbesserungen in Security Center 5.10.0.0 - Security Center 5.10.0.0

Security Center – Versionshinweise 5.10.0.0

series
Security Center 5.10.0.0
revised_modified
2021-03-17
category_custom
Freigabehinweise
prodname_custom
Security Center unified platform > Security Center
vrm_version
5.10

Security Center 5.10.0.0 umfasst die folgenden Videoverbesserungen.

Allgemeine Verbesserungen

Omnicast™Cloud-Speicher
Der Cloud-Speicher ist jetzt in Security Center verfügbar. Verwenden Sie diese Option, um Videoaufzeichnungen von lokalen Archivers in die Cloud hochzuladen und Videoarchive aus der Cloud an Clients und Federation-Benutzer zu streamen, die mit dem System verbunden sind.

Mit dem Cloud-Speicher zahlen Sie nur für das, was Sie benötigen. Sie können die Speicherkapazität erhöhen oder verringern, ohne zusätzliche Hardware zu erwerben. Der Cloud-Speicher ebnet Ihnen einen klaren Weg zu einer hybriden Videoüberwachungsarchitektur. Ihre Bediener können Videos, die lokal und in einem leistungsstarken Cloud-Repository zu finden sind, schnell suchen und wiedergeben. Sie können Videos auch über längere Zeiträume zu geringeren Kosten speichern. Auf diese Weise können Sie Unternehmensrichtlinien und Branchenvorschriften effizient einhalten.

Der neue Cloud-Speicher verbessert und ersetzt das Cloud Archives-Plugin.

Der Cloud-Speicher verwendet neue Kommunikationsports für Cloud-Uploads und die Videowiedergabe. Weitere Informationen finden Sie unter Von Omnicast™ Anwendungen in Security Center verwendete Firewallports.

Weitere Informationen zum Cloud-Speicher finden Sie in Informationen über Cloud-Speicher.

Neuer Bericht zum Archivübertragungsverlauf
Sie können jetzt den Task Archivübertragungsverlauf verwenden, um einen Bericht zu erstellen, in dem die Ergebnisse aller früheren Archivübertragungen aufgeführt sind. Im Bericht können Sie das Auslösedatum, die Endübertragungszeit, den Auslösegrund und das Übertragungsergebnis der abgefragten Übertragungsgruppe sehen.
Neues Ereignis „Archivübertragungssequenz importiert“
Sie können jetzt überwachen, wann eine neue Videosequenz zur Verwendung im Archiver über das neue Ereignis Archivübertragungssequenz importiert verfügbar gemacht wird. Die Art der Übertragung sowie die Start- und Endzeit der importierten Sequenz werden in der Beschreibung angezeigt. Die möglichen Übertragungsarten sind:
  • Konsolidierung
  • Duplikat
  • Import (für Offline-Gerät)
  • EdgeTrickling
Genetec™ Web Player-Bibliothek
Genetec™ Web Player ist eine neue Bibliothek, die verwendet wird, um Security Center-Kameraaudio und -video auf jeder beliebigen Webseite anzuzeigen. Diese Bibliothek ist für Webentwickler gedacht und wurde entworfen, um mit Javascript oder Typescript verwendet zu werden. Sie ist kompakt und einfach in vorhandene Webseiten zu integrieren, da sie nicht von einer anderen Bibliothek oder einem anderen Framework abhängt.
Separates Installationsprogramm für Kameratreiber
Ab Security Center 5.10.0.0 werden Videogerätetreiber von einem separaten Installationsprogramm installiert, das im vollständigen Installationspaket mit dem Namen Security Center-Treiber enthalten ist. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Treiber jetzt mit dem Genetec™ Update Service upgraden können, ohne Security Center upgraden zu müssen, wenn die Treiber damit kompatibel sind.
  • Die neuesten Treiberpakete sind mit allen Security Center-Versionen in derselben Hauptversion kompatibel.
  • Es wird nicht empfohlen, ein Treiberpaket zu installieren, das älter als das im Bundle mit Security Center enthaltene ist.
Zusätzliche Audio-Aktion verfügbar
Sie können jetzt das Kontrollkästchen Kameraton aktivieren im Bildschirm Event-to-Action verwenden, um den Ton automatisch zu aktivieren. Bei der Anzeige von Videos nach Auslösung eines Ereignisses ist der zugehörige Ton automatisch enthalten.
Unterstützung von Kamerabefehlen durch Federation™
Sie können jetzt Encoder-Befehle für Verbundkameras verwenden. Die Encoder-Befehle sind nur verfügbar, wenn Security Center 5.10.0.0 oder höher gebündelt wird.
Neue Spalte im Bericht „Hardwareinventar“
Eine neue Spalte im Bericht „Hardwareinventar“ zeigt das Ergebnis der letzten Passwortänderung an.

Media Router-Verbesserungen

Separate IP-Adressbereiche für lokale Streams und Verbund-Streams
Der Media Router verwendet jetzt separate Multicast-IP-Adressbereiche für lokale Streams und Verbund-Streams. Damit soll eine Multicast-Einschränkung umgangen werden, bei der Clientanwendungen Multicast-Streams nur nach IP-Adresse vom Router und nicht nach Port anfordern können. Obwohl eine Clientanwendung nur einen bestimmten Port überwacht, werden alle Stream-Quellen, die dieselbe IP-Adresse verwenden, vom Router gesendet. Wenn Ihr System Federation™ verwendet, kann es vorkommen, dass einer Verbundkamera dieselbe IP-Adresse (mit einem anderen Port) wie einer lokalen Kamera zugewiesen wird. Wenn ein Client einen Multicast-Stream von einer lokalen Kamera anfordert, während eine Verbundkamera verwendet wird, die derselben IP-Adresse zugewiesen ist, werden beide Streams an den Client gesendet, obwohl nur einer benötigt wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Media-Router-Rolle.

Unterschiedliche Portnummer für jede Multicast-Adresse
Dem Media Router wurde eine neue Option hinzugefügt, um die Portnummer für jede Multicast-Adresse zu erhöhen. Damit soll eine Windows-Einschränkung umgangen werden, durch die die Bandbreite eines einzelnen Ports auf etwa 100 Mbit/s begrenzt wird. Standardmäßig inkrementiert das System nur die Multicast-Adressen, die den einzelnen, vom System erkannten Codierern zugewiesen sind, nicht die Portnummern. Wenn Sie häufig Multicast verwenden, können Sie jetzt sicherstellen, dass jede Multicast-Adresse eine andere Portnummer verwendet.

Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Multicast-Ports von Kameras.

Verbesserungen der Unit Assistant-Rolle

Neue Registerkarte „Eigenschaften“
Die Konfigurationsseite für die Unit Assistant-Rolle verfügt jetzt über die Registerkarte Eigenschaften, auf der Sie die Traceroute-Funktion aktivieren und erweiterte Einstellungen konfigurieren können.
Neue Traceroute-Einstellung
Sie können jetzt die Traceroute-Einstellung aktivieren, um Kameras zu überwachen und Diagnoseinformationen bereitzustellen, wenn ein Problem mit der Kameraverbindung zum Archiver vorliegt. Die Ergebnisse der Diagnose können dem Berichtstask Kameraereignisse entnommen werden.
BEMERKUNG: Durch Aktivieren der Traceroute-Funktion erhöht sich die Anzahl der auf dem Archiver-System beanspruchten Ressourcen möglicherweise.
Neuer Passwortverlauf
Sie können jetzt die Schaltfläche Passwortverlauf verwenden, um anzuzeigen, wann das Passwort einer Einheit mithilfe der Unit Assistant-Rolle über Security Center geändert wurde, wie das vorherige Passwort lautete und was das neue Passwort ist. Bediener können diese Informationen verwenden, um Konnektivitätsprobleme zu beheben, indem sie den gewünschten Vorgang mit alten Passwörtern wiederholen. Sie können auch die Schaltfläche Passwort wiederherstellen im Dialogfeld Passwortverlauf verwenden, um den gewünschten Vorgang mit allen vorherigen Passwörtern nacheinander zu wiederholen. Die Schaltfläche Passwort wiederherstellen ist nur verfügbar, wenn es ein Verbindungsproblem zwischen der Einheit und Security Center gibt.
WICHTIG: Für diese Funktion sind Rechte zum Anzeigen oder Exportieren erforderlich.

Media Gateway-Verbesserungen

Netzwerktrennung über Media Gateway
Sie können jetzt mehr als eine Media Gateway-Rolle in Ihrem System konfigurieren. Mit dieser Erweiterung können Sie die Zugriffe auf die RTSP- und REST-Endpunkte in Teile des jeweiligen Netzwerks aufteilen. Ein häufiges Szenario ist das folgende: Ein Media Gateway ist vorhanden, bei dem nur die REST-API für die Anwendungen Web Client und Genetec™ Mobile über die DMZ verfügbar ist, während ein anderes Media Gateway mit RTSP und freierem Zugriff nur für den internen Gebrauch verfügbar ist. Früher bestand die einzige Möglichkeit zum Isolieren verschiedener Media Gateway-Nutzungen darin, gebündelte Systeme zu verwenden, um die verschiedenen Netzwerke zu isolieren. Jetzt können Sie dies innerhalb desselben Systems tun. Weitere Informationen finden Sie unter Media-Gateway-Rollen konfigurieren.

Um von dieser Verbesserung zu profitieren, wurde auch die Konfiguration der Mobile Server- und Web Server-Rollen geändert, sodass Sie auswählen können, mit welcher Media Gateway-Rolle sie gekoppelt werden sollen, um die zugehörigen Videoanforderungen zu verarbeiten.

RTSPS-Unterstützung
Wir unterstützen jetzt RTSP über einen gesicherten Kanal. Sie können RTSP auf der Media Gateway-Seite Eigenschaften aktivieren.

Verbesserungen der Archivberichte

Filter für Ursprungs-Archiver
Sie können jetzt Ihre Abfrage nach Videos aus bestimmten Archivers filtern. Verwenden Sie diesen Filter, um festzustellen, ob ein bestimmter Archiver noch Archive für eine bestimmte Kamera hat, oder um Videosequenzen anzuzeigen, die von einem Ziel für duplizierte Archive verfügbar sind.
Erweiterte Einstellungen für den Darstellungsmodus
Sie können Ihren Bericht jetzt nach Ursprungstyp sortieren und die Anzeige von Aufzeichnungslücken erzwingen, die zuvor zum Anzeigen zu klein waren.
  • Wählen Sie Eine Zeile für alle Ursprünge aus, um eine Zeile für alle Ursprungstypen anzuzeigen.
  • Wählen Sie Eine Zeile pro Ursprung aus, um einzelne Ursprungstypen wie Übertragung, Außenübertragung oder Außenlücken anzuzeigen.
  • Wählen Sie Anzeige von Lücken erzwingen, die größer sind als aus, um die Aufzeichnungslücken einer festgelegten Größe anzuzeigen. Diese Einstellung kann in Sekunden, Minuten, Stunden oder Tagen konfiguriert werden.
Neue Berichtsfensterspalten
Ursprungstyp
Der Ursprung der Datei:
Vom internen Speicher der Einheit heruntergeladen
Dateien, die von der Kamera erstellt wurden, von der sie durch einen Archiver heruntergeladen wurden und derzeit auf dem Archiver Datenträger gespeichert sind.
Von einem anderen Archiver dupliziert
Dateien, die von einem Archiver erstellt und auf einen anderen Archiver übertragen wurden.
Im internen Speicher der Einheit
Dateien, die von der Kamera erstellt wurden und derzeit dort gespeichert sind.
Aufgezeichnet vom Archiver
Dateien, die von einem Archiver erstellt wurden und derzeit dort gespeichert sind.
Von einem Backup wiederhergestellt
Dateien, die von einem Offline-Sicherungssatz wiederhergestellt wurden, d. h.; eine Backupdatei, die Archive enthält, auf die vor der Wiederherstellung nicht über Security Center zugegriffen werden konnte.
Prozentsatz der Aufzeichnung
Prozentsatz des verfügbaren Videos, das über den abgefragten Zeitbereich angezeigt wird.

Onvif-Verbesserungen

Unterstützung für Ereignisfilterung
Der neue Ereignisfilter verbessert die Netzwerkleistung, indem nur unterstützte Ereignisse abgefragt werden.
Schreibgeschützter Modus für Bewegungserkennung
Eine neue Option ist verfügbar, um die Bewegungserkennungskonfiguration zu deaktivieren und nur die Bewegungszonenkonfiguration auf der Webseite der Einheit zuzulassen.
Verbesserungen für die Bewegungszonenkonfiguration
Unterstützung für die Konfiguration einer rechteckigen Bewegungszone. Sie können jetzt die Größe und Position einer rechteckigen Zone definieren.
Unterstützung für Metadaten-Streaming
Wir unterstützen jetzt Metadaten-Streaming mit RTSP über HTTPS.

Verbesserungen für Bosch

Unterstützung für forensische Suche von Bosch ohne Edge-Speicher
Wir können nun proprietäre Metadaten von Bosch im Archiver aufzeichnen, um die Entwicklung eines neuen forensischen Such-Plugins unter Nutzung von SDK zu Genetec™ ermöglichen. Diese Funktion ist unabhängig vom bestehenden Bosch Forensic Search Plugin, das Bosch VSDK nutzt.

Hanwha-Verbesserungen

Unterstützung für die Temperaturerfassung
Wir unterstützen nun das Hanwha-Techwin-Ereignis für Temperaturen. Dieses Ereignis zeigt eine wiederholte Temperaturerkennung an.
Unterstützung für Erschütterungserkennung
Wir unterstützen nun das Hanwha-Techwin-Ereignis zur Erschütterungserkennung.
Unterstützung für Objekterkennung
Wir unterstützen nun das Hanwha-Techwin-Ereignis zur Objekterkennung.

Verbesserungen für Panasonic

Metadaten für Kameraereignisse hinzugefügt
Bei der Überwachung von Panasonic-Kameraereignissen sind jetzt detaillierte Informationen in der Beschreibung des erkannten Objekts verfügbar. Zu den Metadaten gehört die Angabe, ob das erkannte Objekt ein Fahrzeug, eine Person oder ein Fahrrad ist.
BEMERKUNG: Diese Metadaten sind nur für Kameras verfügbar, die AI Video Motion Detection (AI-VMD) unterstützen.