Videoverbesserungen - Security Center 5.8 GA

Security Center Versionshinweise 5.8 GA

Applies to
Security Center 5.8 GA
Last updated
2019-08-22
Content type
Language
Deutsch
Product
Security Center
Version
5.8

Security Center 5.8 GA umfasst die folgenden Videoverbesserungen:

Allgemeine Verbesserungen

Archiver-Statistikbericht
Sie können nun die Betriebsstatistik von all Ihren Archiver- und Auxiliary-Archiver-Rollen mithilfe des Archiver-Statistiktasks in einem einzelnen Bericht überwachen.

Weitere Informationen finden Sie unter „Archiver-Statistik anzeigen" im Security Center Administrator-Handbuch.

Support für Beweisberichte tragbarer Kameras
Sie können nun in Security Desk und Config Tool den Beweisberichte tragbarer Kameras ausführen.
Illustra-Treiber aktiviert
Der Illustra-Treiber ist nun nach einer neuen Installation in der Liste verfügbarer Treiber verfügbar.
Unterstützung für G.721-Audio in 64-Bit-Security Desk
Die 64-Bit-Version von Security Desk kann nun mithilfe der Schaltfläche Sprechen im Kamera-Widget Audiostreams vom Client zu Kameras senden, die Audio in G.721 empfangen.

Verbesserungen der Benutzeroberfläche

Verbesserungen für Videotasks
Der Videotask ist nun auf drei Seiten aufgeteilt:
Rollen und Einheiten
Diese Seite zeigt alle videobezogenen Entitäten in einer Bereichsansicht an. Videoanalysefunktionen, wie Bewegungserkennung, visuelle Nachverfolgung usw., werden nun auf der Seite Videoanalyse einer Kamera gruppiert.
Archivübertragung
Archivübertragung ist kein Task mehr, sondern eine Seite im Videotask.
Module
Sie können den Privacy Protector™ und Camera-Integrity-Monitor-Module auf der Module-Seite aktivieren und deaktivieren.

Verbesserungen für Privacy Protector™

Streamauswahl
Sie können nun eine Streamingquelle für den mit Privatsphärenschutz versehenen Stream auswählen.

Mit diesem Ansatz haben Sie mehr Flexibilität hinsichtlich des Streams, auf den Sie den Privatsphärenschutz anwenden möchten. Während Archiver immer den Aufzeichnungsstream als originalen (privaten) Stream archivieren, können Sie unterschiedliche Streams auswählen, damit sie als anonymisierte (öffentliche) Streams archiviert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter „Privatsphärenschutz konfigurieren" im Security Center Administrator-Handbuch.

Aufzeichnungszeitplan von Privatsphärenschutz
Wenn im Reiter Privatsphärenschutz die Option Aufzeichnen des Privatsphärenschutzes auf EIN gesetzt ist, wird der mit Privatsphärenschutz versehene Stream nun entsprechend der Aufzeichnungszeitplans des originalen Streams aufgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter „Privatsphärenschutz konfigurieren" im Security Center Administrator-Handbuch.

Verbesserungen der Videoanalyse

Erkennung von Kameramanipulation
Das neue Modul KiwiVision™ Camera Integrity Monitor stellt mithilfe von regelmäßigen Überprüfungen sicher, dass Ihre Kameras betriebsfähig und effektiv sind und benachrichtigt Ihre Bediener, wenn eine Kamera manipuliert wurde.
Die folgenden Arten der Kameramanipulation können erkannt werden:
  • Behinderung der Kamerasicht (teilweise oder vollständig)
  • Verschwommenes Bild (verursacht durch eine Änderung des Kamerafokus oder ein verschmutztes Objektiv)
  • Plötzliche Veränderung der Kameraposition (verursacht durch Umwelt oder Menschen)

Weitere Informationen finden Sie unter „Kameraintegritätsüberwachung" im Security Center Administrator-Handbuch.

Verbesserungen des Videoexports und Genetec™ Video Player

Der Prozess des Videoexports und der Videowiedergabe wurde mit den folgenden Verbesserungen sicherer gemacht.
Keine entschlüsselten Zwischendateien bei der Wiedergabe mehr
Sie können nun eine verschlüsselte Videodatei direkt in Security Desk oder Genetec™ Video Player ansehen, ohne eine entschlüsselte Kopie der Datei auf der Festplatte speichern zu müssen.
BEMERKUNG: Ab Security Center 5.8 GA werden GEK-Dateien nicht mehr verwendet, um verschlüsseltes Video zu speichern. Sowohl verschlüsselte als auch nicht verschlüsselte Videos werden nun als G64x-Dateien gespeichert. Neuere Security Center-Anwendungen (5.8 GA und später) können die alten GEK-Dateien, die in Version 5.7 und früher erstellt wurden, lesen, aber ältere Anwendungen können die neuen passwortgeschützten G64x-Dateien, die in 5.8 GA und später erstellt wurden, nicht lesen.
Passwortschutz beim Export
Sie können nun eine Videodatei beim Export schützen. Wenn Sie einen Standard-Verschlüsselungsschlüssel zum Exportieren von Videodateien in Security Desk konfiguriert haben, können Sie diese Einstellung vor jedem Videoexport überschreiben, indem Sie ein anderes Passwort verwenden oder das Passwort überschreiben.
Verhindern, dass exportiertes Video erneut exportiert wird
Wenn Sie eine exportierte Videodatei mithilfe des Befehls Speichern unter erneut exportieren, können Sie diese in einem anderen Format speichern (was die Verschlüsselung entfernt) und den Zeitbereich ändern. Um das ursprünglich exportierte Video zu bewahren, wurde eine neue Option Erlaube die exportierte Videodatei erneut zu exportieren (standardmäßig=Nein) zu den Videoexport-Einstellungen hinzugefügt. Sie können die exportierte Videodatei nur dann erneut exportieren, wenn Sie diese Option ausdrücklich auswählen. Diese Funktion ist auch über das SDK verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter „Video exportieren" und „Exportierte Videodateien anzeigen" im Security Center Benutzerhandbuch.

Verbesserte Funktionsfähigkeit des Systems bei einem Failover

Die folgenden Verbesserungen stellen sicher, dass Directory- und Archiver-Failover minimale Auswirkungen auf Ihren Betrieb haben:
Schnelle PTZ-Wiederherstellung während eines Directory-Failovers
Es dauert nun weniger als 30 Sekunden, um die Kontrolle über Ihre PTZ-Kameras nach einem Directory-Failover wiederzuerlangen.
Offline-PTZ-Modus
Mithilfe des Offline-PTZ-Modus können Sie nun die Kontrolle über Ihre PTZ-Kameras behalten, wenn Security Desk die Verbindung mit dem Directory verliert (z. B. während eines Directory-Failovers). Um diese Funktion zu aktivieren, müssen Sie die Datei App.SecurityDesk.config ändern.

Weitere Informationen über „Offline-PTZ-Modus aktivieren" finden Sie im Security Center Benutzerhandbuch.

Erweiterungen für die Berichterstellung

Neue Spalte im Berichtsbereich des Tasks Kamerakonfiguration
Sie können nun die Ergebnisse Ihres Kamerakonfigurationsberichts mithilfe der Spalte Kameraaufbewahrung filtern.

Verbesserungen für Axis

Support für große RTP-Pakete bei Axis-Kameras
Sie können nun auf der Seite Netzwerkeinstellungen in Config Tool Große RTP-Pakete aktivieren und die maximale von Axis-Kameras gesendete Größe erhöhen.
SDK-Upgrade
Führen Sie ein Upgrade zum neuen Axis-Entprellungs-SDK, Version 4, durch. Mit dem Upgrade können Sie die P3807-PVE-Einheit verwenden, die vier Sensoren in ein Bild zusammenfügt, um einen kohäsiven Videostream zu kreieren.

Verbesserungen für Bosch

Möglichkeit, den Benutzernamen zu ändern, wenn eine Verbindung mit Bosch-Kameras hergestellt wird
Sie können nun einen Benutzernamen ändern, indem Sie einen neuen Benutzer zur Benutzerliste auf der Website der Kamera hinzufügen.