Genetec Mission Control™-Vorfall – Registerkarte „Eigenschaften“ - Genetec Mission Control™ 2.13.2.0

Genetec Mission Control™ – Administratorhandbuch 2.13.2.0

series
Genetec Mission Control™ 2.13.2.0
revised_modified
2020-04-02

Auf der Seite Eigenschaften des Vorfalls können Sie die Untervorfälle (für kollaborative Vorfälle), die Priorität, den Aufbewahrungszeitraum und viele andere Merkmale des Vorfallstyps konfigurieren.

Allgemein

Untervorfälle
(Nur Kollaborativer Vorfall) Andere Vorfälle, die automatisch ausgelöst werden müssen, wenn der kollaborative Vorfall ausgelöst wird, und die behoben werden müssen, damit der kollaborative Vorfall behoben werden kann.
Sound spielen
Der Ton, der abgespielt wird, wenn ein Vorfall dieses Typs auftritt. Klicken Sie auf Abspielen (), um den Ton zu hören. Die Töne werden auf der Seite Allgemeine Einstellungen – Audio des Tasks Config ToolSystem definiert.
Priorität
Standardpriorität für diesen Vorfallstyp. Die Vorfallspriorität kann vom Vorfallseigentümer geändert werden, während der Vorfall noch aktiv ist. Der Vorfallseigentümer benötigt dazu die Berechtigung Vorfallsprioritäten ändern. Die Vorfallsprioritätswerte werden auf der Seite Incident Manager – Eigenschaften definiert.
Aufbewahrungsfrist
Geben Sie an, wie lange Vorfälle dieses Typs im System aufbewahrt werden sollen, nachdem sie geschlossen wurden. Dieser Parameter überschreibt den auf der Incident Manager-Rollenebene definierten Parameter.
Videoanzeigeoption
Wenn diesem Vorfallstyp Kameras hinzugefügt wurden, wählen Sie aus, ob bei Anzeige des Vorfalls Live-Video, Wiedergabe-Video (Standard) oder beides verwendet werden soll.
Live
Live-Video anzeigen.
Wiedergabe
Wiedergabevideo anzeigen.
Live und Wiedergabe
Rotation zwischen Live- und Wiedergabevideo.
Erlaube manuelles Auslösen
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), damit dieser Vorfall manuell oder durch ein Ereignis ausgelöst werden kann. Beispielsweise kann der Vorfall Kind verloren vom System nicht automatisch erkannt werden und muss daher manuell ausgelöst werden.
Mehrere Ereignisse innerhalb desselben Bereichs zulassen
Diese Option (Standard = Ein) erlaubt, dass mehrere Vorfälle erstellt werden, wenn ein auslösendes Ereignis öfter als einmal im gleichen Bereich auftritt. Der Bereich kann untergeordnete Entitäten des Bereichs enthalten, außer es handelt sich um die Entitäten anderer Bereiche.
Mehrere Ereignisse am selben Ort zulassen
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), damit mehrere Vorfälle erstellt werden können, wenn ein auslösendes Ereignis mehr als einmal an derselben Quelle auftritt.
Automatisch schließen
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), wenn das System den Vorfall automatisch schließen soll, wenn nach einer bestimmten Zeit niemand die Eigentümerschaft über den Vorfall übernimmt. Wenn ein Vorfall mit der Option Automatisch schließen ausgelöst wird, wird der Startstatus auf Neu (Geschlossen – Ausstehend) festgelegt.
Automatisch im Task Überwachung öffnen
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), wenn das System den ausgelösten Vorfall im Task Überwachung automatisch öffnen soll. Wenn mehrere für das automatische Öffnen konfigurierte Vorfälle ausgelöst werden, werden sie in die Warteschlange gestellt. Die Anzahl der Vorfälle, die beim automatischen Öffnen in die Warteschlange gestellt wurden, wird in der Benachrichtigungsleiste Security Desk angezeigt.
BEMERKUNG:
  • Dies führt nicht zur Übertragung der Eigentümerschaft am Vorfall.
  • Durch das Abmelden wird die Warteschlange gelöscht.

Reaktions- und Bearbeitungszeit

Maximale gewährte Reaktionszeit
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), um die maximale Zeitdauer in Tagen, Stunden, Minuten oder Sekunden anzugeben, in der Vorfälle dieses Typs von Neu auf einen anderen Status gesetzt werden sollen.
Benachrichtigung senden, wenn Zeit nicht eingehalten wird
Wählen Sie diese Option aus, um den Supervisor der Vorfallsempfänger, die Vorfallsempfänger oder Supervisor und Vorfallsempfänger zu informieren, dass die maximale Reaktionszeit nicht eingehalten wurde. Diese Benachrichtigungen werden in der Benachrichtigungsleiste empfangen.
Minimal gewährte Bearbeitungszeit
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), um eine Mindestdauer in Tagen, Stunden, Minuten oder Sekunden anzugeben, nach der Vorfälle dieses Typs von der erstmaligen Reaktion auf Gelöst gesetzt werden.
Benachrichtigung senden, wenn Zeit nicht eingehalten wird
Wählen Sie diese Option aus, um den Supervisor der Vorfallsempfänger, die Vorfallsempfänger oder Supervisor und Vorfallsempfänger zu informieren, dass die minimale Reaktionszeit nicht eingehalten wurde. Diese Benachrichtigungen werden in der Benachrichtigungsleiste empfangen.
Maximal gewährte Bearbeitungszeit
Aktivieren Sie diese Option (Standard = Aus), um die maximale Zeitdauer in Tagen, Stunden, Minuten oder Sekunden anzugeben, nach der Vorfälle dieses Typs von der erstmaligen Reaktion auf Gelöst gesetzt werden.
Benachrichtigung senden, wenn Zeit nicht eingehalten wird
Wählen Sie diese Option aus, um den Supervisor der Vorfallsempfänger, die Vorfallsempfänger oder Supervisor und Vorfallsempfänger zu informieren, dass die maximale Bearbeitungszeit nicht eingehalten wurde. Diese Benachrichtigungen werden in der Benachrichtigungsleiste empfangen.
BEMERKUNG: Maximale Reaktionszeit erteilt, Mindestbearbeitungszeit erteilt und Maximale Bearbeitungszeit erteilt sind unabhängige Werte.
Wenn Eigenschaften für Reaktions- und Bearbeitungszeit aktiviert sind:
  • Ereignisse mit nicht eingehaltener Zeit werden mit Vorfallsaktivitäten protokolliert.
  • Kriterien mit nicht eingehaltener Zeit können zum Filtern von Vorfällen beim Generieren eines Vorfallsberichts verwendet werden.
  • Ein Ereignis mit nicht eingehaltener Zeit kann verwendet werden, um die Workflow-Aktivität Auf TTR-Ereignis warten auszulösen.