Vorfall Besucherausweis abgelaufen - Genetec Mission Control™ 2.13.2.0

Genetec Mission Control™ – Administratorhandbuch 2.13.2.0

series
Genetec Mission Control™ 2.13.2.0
revised_modified
2020-04-02

Sie können die Genetec Mission Control™-Vorfallskonfiguration verwenden, um bei dem Versuch eines nicht autorisierten Zutritts mittels eines abgelaufenen Besucherausweises einen Vorfall auszulösen und Ihre Bediener zu alarmieren.

Hinweise zu Konfigurationen des Vorfalls Besucherausweis abgelaufen

Die Konfiguarationen eines Vorfalls Besucherausweis abgelaufene muss Folgendes enthalten:
Erkennen
Definieren Sie den Vorfall. Wählen Sie für den Task Vorfallsüberwachung in Security Desk ein Symbol und ein Farbschema aus, die sofort die Aufmerksamkeit des Bedieners auf sich ziehen.
Eigenschaften
Legen Sie die anfängliche Priorität des Vorfalls fest. In diesem Beispiel ist Niedrig festgelegt.

Legen Sie die maximale Reaktionszeit fest, innerhalb derer die Bediener Maßnahmen ergreifen sollen. Ihre Bediener müssen sofort auf diese Bedrohung reagieren. Wählen Sie die Option aus, um die Vorgesetzten und Empfänger von Vorfällen zu benachrichtigen, wenn diese Reaktionszeit nicht eingehalten wird.

Empfänger
In diesem Beispiel sind die Bediener die ersten Empfänger bei einem Vorfall Besucherausweis abgelaufenen.
Auslöser
Besucherausweis abgelaufen-Vorfälle erfordern keine manuelle Auslöseoption. Der Auslöser für diesen Vorfall sollte vom System generiert werden. Gehen Sie wie folgt vor, um automatische Auslöser für einen Vorfall Besucherausweis abgelaufen zu konfigurieren:
  1. Öffnen Sie auf der Config Tool-Startseite den Task Vorfallskonfiguration, und wählen Sie den zu konfigurierenden Vorfall aus.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Auslöser.
  3. Klicken Sie auf Ereignis hinzufügen.
  4. Wählen Sie in der Liste Ereignisse die Option Zutritt verweigert: Abgelaufene Berechtigung und Zutritt verweigert: Durch Zutrittsregel verweigert aus.
  5. Klicken Sie auf Anwenden.
Verfahren
In diesem Szenario müssen Vorfallsverfahren dem Bediener je nach Echtzeitsituation bestimmte Optionen bereitstellen. Sie können mithilfe dynamischer Standardverfahren (SOPs) mehrere Optionen zur Lösung von Vorfällen konfigurieren.
Workflow
Das Design Ihres Vorfallsworkflows muss ausgewählte Systemaktivitäten automatisieren, um dem Bediener Zeit zu geben, sich auf Vorfälle höherer Priorität zu konzentrieren. Sie können Ihren Workflow so gestalten, dass er sich in Echtzeit an die Situation anpasst und Aktivitäten zur direkten Lösung von Vorfällen entsprechend ausführt.
  • Automatische Auslöser, um einen abgelaufenen Besucherausweis zu erkennen und den Vorfall auszulösen.

Verfahren für Vorfall Besucherausweis abgelaufen

Das Verfahren zur Verwaltung von Besucherausweis abgelaufen-Vorfällen sollte den Bedienern Handlungsschritte zum Verwalten eines aktiven Vorfalls in einem der folgenden Szenarien bereitstellen:
  • Der Besucher ist am Ort des Vorfalls anwesend.
  • Der Besucher ist am Ort des Vorfalls nicht anwesend.
  • Am Ort des Vorfalls gibt es keinen aktiven Kamerafeed.
Das Verfahren muss sich in Echtzeit an die Situation anpassen und den Bediener die Schritte zur Lösung von Vorfällen für jede dieser drei Möglichkeiten vorgeben. Sie können dies mithilfe eines dynamischen Vorfallsverfahrens tun, damit sich das System und das Verfahren an die Reaktionen des Bedieners anpassen können.
In diesem Beispiel für einen Vorfall Besucherpass abgelaufen führen die Bediener die folgenden Aktionen aus:
  1. Überprüfen Sie den Videofeed am Ort es Kartenlesers, bei dem der Zutritt versucht wurde.
  2. Wenn der Besucher noch vor Ort ist, entsenden Sie Sicherheitspersonal, um ihn zum Ausgang zu begleiten oder um ihn zu autorisiertem Personal zu führen, das seinen Ausweis verlängern kann.
  3. Wenn der Besucher nicht anwesend ist oder der Videofeed fehlt, senden Sie Sicherheitspersonal, um den Besucher zu finden und ihn hinauszuführen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Besucherausweisen finden Sie unter Security Center-Karteninhaber und Besucher in Security Desk.