Incident Manager-Konfigurationsregisterkarten - Genetec Mission Control™ 2.13.2.0

Genetec Mission Control™ – Administratorhandbuch 2.13.2.0

series
Genetec Mission Control™ 2.13.2.0
revised_modified
2020-04-02

Sie können die Einstellungen für die Incident Manager-Rolle von Genetec Mission Control™ in der Ansicht Rollen innerhalb des Tasks System in Security Center Config Tool konfigurieren.

Incident Manager – Eigenschaften

Auf der Incident Manager-Seite Eigenschaften können Sie die allgemeinen Einstellungen für die Incident Manager-Rolle konfigurieren.
Aufbewahrungsfrist
Geben Sie an, wie lange Vorfälle nach dem Schließen im System aufbewahrt werden sollen. Dieser Wert kann für jeden Vorfallstyp individuell definiert werden.
Prioritäten
Sie können den vordefinierten Vorfallsprioritäten benutzerdefinierte Werte hinzufügen: Niedrig, Mittel, Hoch und Kritisch. Verwenden Sie die Pfeiltasten, um die Reihenfolge der Prioritäten zu ändern. Sie können die vordefinierten Prioritäten nicht umbenennen oder löschen.
Automatischer Zuweisungsmodus
Aktivieren Sie diese Option, damit das System den Benutzern automatisch Vorfallsverwaltungsprofile zuweist, sobald sie sich anmelden.
RabbitMQ
RabbitMQ ist die Message Broker-Software, die von Genetec Mission Control™ und anderen Security Center-Komponenten verwendet wird. Der RabbitMQ-Server wird standardmäßig auf Ihrem Hauptserver ausgeführt. Wenn Ihr RabbitMQ-Server auf einem anderen Server ausgeführt wird oder andere Anmeldeparameter verwendet, ändern Sie diese hier. Wenn Sie ein RabbitMQ-Failover eingerichtet haben, fügen Sie hier die IP-Adresse aller Ihrer RabbitMQ-Server hinzu.
Dokumentmanagement
Sie müssen den Dokumentspeicherort konfigurieren, bevor Sie Unterstützungsdokumente für Genetec Mission Control™ hinzufügen können.
Document API-Port
Port (Standard = 8083), der von der Rolle zum Hoch- und Herunterladen von Webdokumenten verwendet wird.
Dokumentspeicherort
Pfad zum Genetec Mission Control™-Dokumentbibliotheksordner (\MCLibrary) auf dem Server, auf dem sich die Incident Manager-Rolle befindet. Wenn Sie ein Rollen-Failover einrichten, müssen Sie einen Netzwerkpfad eingeben, auf den von allen der Rolle zugewiesenen Servern aus zugegriffen werden kann.
TIPP: Wenn Sie ein freigegebenes Netzwerklaufwerk für Dokumente verwenden, die sich auf Vorfälle beziehen, müssen Sie beim Kopieren von Vorfallskonfigurationen auf ein neues System oder beim Wiederherstellen der Genetec Mission Control™-Datenbank die Dokumentbibliothek nicht neu erstellen.
Öffnen Sie den Papierkorb
Die Schaltfläche Papierkorb-Ordner () ist nur aktiviert, wenn Sie Dokumente aus Ihrer Bibliothek gelöscht haben. Zu Prüfungszwecken werden Dokumente vom System nie gelöscht. Dokumente, die Sie ersetzen oder aus der Bibliothek löschen, werden in den Papierkorb-Ordner verschoben (\MCLibrary\Trash). Wenn die Dokumentbibliothek einen lokalen Ordner auf dem Incident Manager-Server verwendet, können Sie den Papierkorb-Ordner nur öffnen, wenn Sie Config Tool auf diesem Server ausführen.
Einstellungen exportieren
Sie können das Logo für Ihre Vorfallsexporte auswählen. Standardmäßig enthalten Vorfallsexporte das Genetec Mission Control™-Logo.
Markenbild
Sie können eine der folgenden Optionen auswählen. Diese wird dann auf Ihren Vorfallsexporten angezeigt:
Keine
Kein Logo.
Mission Control-Logo
Das Genetec Mission Control™-Standardlogo.
Benutzerdefiniertes Logo
Ihr eigenes Logo. Sie können auf das Ordnersymbol klicken und ein Bild der Größe 256 x 256 Pixel oder mehr auswählen. Die Größe des Bildes wird bei gleichem Seitenverhältnis auf 300 x 300 Pixel angepasst.
Benutzerdefinierte Spalten
Sie können zusätzliche Informationen auswählen, die in der Aufgabe Vorfallsbericht und in der Ansicht Vorfallsliste in der Aufgabe Vorfallsüberwachung angezeigt werden sollen:
Alarmkontext
Zeigen Sie den Kontext eines ausgelösten Alarms an, der sich auf einen aktiven Vorfall bezieht. Standardmäßig ist diese Option nicht ausgewählt.

Incident Manager – Status

Auf der Incident Manager-Seite Status können Sie die Vorfallsstatus konfigurieren. Sie können die Übergangsregeln für die vordefinierten Status für Vorfälle ändern und benutzerdefinierte Status hinzufügen, um sie Ihren Anforderungen anzupassen. Sie können die vordefinierten Status jedoch nicht umbenennen oder löschen.
Die vordefinierten Vorfallsstatus sind:
Neu
Der Vorfall wurde gerade ausgelöst, und es wird keine Aktivität aufgezeichnet. Wenn Sie die Standardeinstellungen verwenden, können Sie einen neuen Vorfall in In Bearbeitung oder Geschlossen ändern.
In Bearbeitung
Für diesen Vorfall werden Maßnahmen ergriffen. Wenn Sie die Standardeinstellungen verwenden, können Sie einen Vorfall von In Bearbeitung in einen anderen Status ändern.
Wartend
Der Vorfall wurde angehalten. So können Sie dies beispielsweise tun, wenn Vorfälle höherer Priorität Ihre Aufmerksamkeit erfordern, oder wenn Sie auf externe Informationen warten müssen, um das Verfahren fortsetzen zu können. Wenn Sie die Standardeinstellungen verwenden, können Sie einen Vorfall von Wartend in einen anderen Status ändern.
Gelöst
Die Situation ist gelöst und kann abgeschlossen werden. Wenn Sie die Standardeinstellungen verwenden, müssen Sie alle Schritte der Standarderfahren (SOP) ausführen, bevor Sie einen Vorfall auf Gelöst setzen können. Sie können den Vorfall von Gelöst in einen anderen Status ändern.

Sie benötigen die Berechtigung Vorfälle mit unvollständigen SOPs zwangsweise lösen, um Vorfälle zu lösen, ohne alle Schritte im SOP auszuführen.

Geschlossen
Alles, was für diesen Vorfall getan werden muss, wurde getan. Bei Verwendung der Standardeinstellungen müssen Sie einen Vorfall erst lösen, bevor Sie ihn schließen können. Nachdem ein Vorfall geschlossen wurde, können Sie keine Änderungen mehr an ihm vornehmen. Geschlossene Vorfälle werden aus dem Task Vorfallsüberwachung entfernt, aber alle Informationen bleiben im System für Auditing, Untersuchungen und Analysen verfügbar.

Sie benötigen die Berechtigung Nicht gelöste Vorfälle zwangsweise schließen, um nicht gelöste Vorfälle zu schließen.

Incident Manager – Ressourcen

Auf der Incident Manager-Seite Ressourcen können Sie die Server und die Datenbank konfigurieren, die dieser Rolle zugeordnet sind.
Server
Server, die diese Rolle hosten. Jeder davon muss Zugriff zur Rollendatenbank haben.
Datenbankstatus
Aktueller Status der Datenbank.
Datenbankserver
Name des SQL-Server-Dienstes. Der Wert (local)\SQLEXPRESS entspricht Microsoft SQL Server 2014 Express Edition, das standardmäßig zusammen mit Security Center Server installiert wurde.
Datenbank
Name der Datenbankinstanz.
Aktionen
Wartungsfunktionen, die Sie an der Rollendatenbank ausführen können:
Eine Datenbank anlegen ()
Eine neue Datenbank erstellen mit der Option, die bestehende zu überschreiben.
Die Datenbank löschen ()
Die Datenbank löschen.
Datenbankinfo ()
Anzeigen der Datenbankinformation.
Meldungen ()
Meldungen einrichten, wenn der Datenbankspeicher zur Neige geht.
Sichern/Wiederherstellen ()
Datenbank sichern oder wiederherstellen.
WICHTIG: Wenn Sie die Incident Manager-Datenbank wiederherstellen, werden die Symbole für Ihre Vorfallstypen nicht wiederhergestellt, da sie in der Datenbank Directory mit den Einstellungen der Incident Manager-Rolle gespeichert sind.

In diesem Video erfahren Sie mehr. Klicken Sie auf das Symbol Untertitel (CC), um Videountertitel in einer der verfügbaren Sprachen einzublenden. Wenn Sie Internet Explorer verwenden, wird das Video möglicherweise nicht angezeigt. Um dies zu beheben, öffnen Sie die Einstellungen der Kompatibilitätsansicht und deaktivieren Sie Intranet-Seiten in der Kompatibilitätsansicht anzeigen.

BEMERKUNG: Obwohl wir uns bemühen, unsere Videos stets aktuell zu halten, können die präsentierten Informationen bei jeder neuen Version veraltet sein. Falls Sie Fehler in diesem Video finden, kontaktieren Sie uns bitte.