Installer (MSI)-Optionen - Security Center 5.9.0.0

Security Center Installations- und Upgrade-Handbuch 5.9.0.0

series
Security Center 5.9.0.0
revised_modified
2020-01-20

Bei einer Hintergrundinstallation können Sie zusätzliche Optionen für den Security Center-Installer (MSI) festlegen.

Die folgende Tabelle enthält die Optionen für den Security Center-Installer (MSI). Alle Installer-Optionen werden mit Großbuchstaben geschrieben. Im Gegensatz zu den Setup-Optionen wird kein Schrägstrich (/) vorangestellt. Alle Namen von Optionen unterscheiden zwischen Groß- und Kleinschreibung.

WICHTIG: All Server im System verwenden das gleiche Passwort. Verwenden Sie daher für die Installation von Hauptserver und Erweiterungsservern nur die Option MAINSERVER_PASSWORD, um das Kennwort anzugeben.
Installer (MSI)-Option Beschreibung
ACTIVATIONCODE Dies ist der Aktivierungscode, der erforderlich ist, System Availability Monitor Agent (SAMA) um das Sammeln von Systemdaten zuzulassen.

BEISPIEL: SAMA_COLLECTPOLICY=On ACTIVATIONCODE=mycode

AGREETOLICENSE Geben Sie an, dass Sie unserer Softwarelizenzvereinbarung zustimmen.
WICHTIG: Der einzige akzeptierte Wert ist Ja. Wenn nicht angegeben, schlägt die Installation fehl.

BEISPIEL: AGREETOLICENSE=Yes

COLLECTPOLICY Konfigurieren Sie die Datensammlungsrichtlinie für unser Produktverbesserungsprogramm. Mögliche Werte sind:
  • On: Wir sammeln Daten mit Systeminformationen.
  • Anonymous: Wir sammeln anonyme Daten.
  • Off: Wir sammeln keine Daten.
WICHTIG: Diese Option ist obligatorisch, wenn Sie den Hauptserver auf einem bereinigten Computer installieren. Wenn nicht angegeben, schlägt die Installation fehl.

Sie können diese Option auch verwenden, um die vorhandenen Einstellungen zur Datensammlung zu ändern, wenn Sie den Hauptserver aktualisieren. Sie wird ignoriert, wenn Sie einen Erweiterungsserver oder eine Client-Workstation installieren.

BEISPIEL: COLLECTPOLICY=Anonymous

CREATE_FIREWALL_RULES Fügen Sie die installierten Security Center-Anwendungen zur Windows-Firewall-Ausnahmeliste hinzu. Mögliche Werte sind 0 oder 1.
  • 0 = Keine Firewallregeln erstellen
  • 1 = Firewallregeln erstellen (STANDARD)

BEISPIEL: CREATE_FIREWALL_RULES=1

DATABASE_AUTOBACKUP Sichern Sie die Directory-Datenbank nach der Softwareaktualisierung, jedoch noch vor der Datenbankaktualisierung. Konfigurationsdateien werden auch im selben Zielordner wie die Datenbank gesichert. Mögliche Werte sind 0 oder 1. Falls diese Option ausgelassen wird, ist der Standardwert 1, wenn die letzte Sicherung mehr als einen Tag alt ist. Der Standard-Sicherungsordner ist C:\SecurityCenterBackup auf dem SQL Server-Computer.
  • 0 = Directory-Datenbank nicht sichern
  • 1 = Directory-Datenbank sichern (STANDARD)

BEISPIEL: DATABASE_AUTOBACKUP=0

DATABASE_SERVER Entspricht der Option GLOBAL_SERVER. Dieser Parameter bewahrt Abwärtskompatibilität mit früheren Hintergrund-Installationsskripten.
DEACTIVBASIC Ein boolescher Wert, der angibt, ob Basic-Kameraauthentifizierung deaktiviert werden soll.
  • 0 = Basic-Authentifizierung aktiviert
  • 1 = Basisauthentifizierung deaktiviert (STANDARD)

BEISPIEL: DEACTIVBASIC=0

GLOBAL_SERVER Geben Sie den Namen des Datenbankservers für alle Rollen an, die standardmäßig installiert werden. Wenn er ausgelassen wird, ist der Standardwert (local)\SQLEXPRESS.

BEISPIEL: GLOBAL_SERVER=BLADE32\SQLServerEnterprise

LANGUAGECHOSEN Von Security Center verwendete Sprache. Mögliche Code-Werte sind:
  • Arabisch - 1025
  • Chinesisch (vereinfacht) - 2052
  • Chinesisch (traditionell) - 1028
  • Tschechisch - 1029
  • Niederländisch - 1043
  • Englisch - 1033
  • Französisch - 3084
  • Deutsch - 1031
  • Hebräisch - 1037
  • Ungarisch - 1038
  • Italienisch - 1040
  • Japanisch - 1041
  • Koreanisch - 1042
  • Norwegisch - 1044
  • Persisch - 1065
  • Polnisch - 1045
  • Brasilianisches Portugiesisch - 2070
  • Russisch - 1049
  • Spanisch - 1034
  • Schwedisch - 1053
  • Thai - 1054
  • Türkisch - 1055
  • Vietnamesisch - 1066

BEISPIEL: LANGUAGECHOSEN=3084

Bei einem ungültigen Code wird Englisch verwendet. Wenn diese Option ausgelassen wird, kommt die Installationssprache (festgelegt mit der Setup-Option /language:) zur Anwendung.

MAINSERVER_ENDPOINT Wird bei der Installation von Erweiterungsservern verwendet. Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Hauptservers an.

BEISPIEL: MAINSERVER_ENDPOINT=MYMAINSERVER

MAINSERVER_PASSWORD Obligatorische Option für Serverinstallationsbefehle.
WICHTIG: Das Kennwort muss den folgenden Anforderungen entsprechen:
  • Mindestens 8 Zeichen lang
  • 1 oder mehr Großbuchstaben
  • 1 oder mehr Kleinbuchstaben
  • 1 oder mehr numerische Zeichen
  • 1 oder mehr Sonderzeichen
  • Keine Leerzeichen oder doppelte Anführungszeichen.

BEISPIEL: MAINSERVER_PASSWORD=ServerPwd-123

PRODUCT_UPDATES Schalten Sie die automatische Prüfung auf Softwareaktualisierungen EIN oder AUS. Mögliche Werte sind:
  • true - Automatische Überprüfung EIN (STANDARD)
  • false - Automatische Überprüfung AUS
SAMA_COLLECTPOLICY Konfigurieren Sie die vom SAMA angewendete Datensammlungsrichtlinie. Mögliche Werte sind:
  • On: SAMA sammelt Daten mit Systeminformationen (erfordert ACTIVATIONCODE).
  • Anonymous: SAMA sammelt anonyme Daten (STANDARD)
  • Off: SAMA sammelt keine Daten.

BEISPIEL: SAMA_COLLECTPOLICY=On ACTIVATIONCODE=mycode

SECURE_COMMUNICATION Ein boolescher Wert, der angibt, ob sichere Kommunikation (Directory-Authentifizierung) erzwungen werden soll.
  • 0 = Nicht erzwungen, Directory-Authentifizierung deaktiviert (STANDARD)
  • 1 = Erzwungen, Directory-Authentifizierung aktiviert

BEISPIEL: SECURE_COMMUNICATION=1

SERVER_TYPE Geben Sie an, ob ein Haupt- oder Erweiterungsserver installiert werden soll. Mögliche Werte sind:
  • Main: Installieren Genetec™ Server mit Directory (DEFAULT)
  • Expansion: Installieren Genetec™ Server ohne Directory
SERVERADMIN_PORT Geben Sie den HTTP-Port für den webbasierten Server Admin an.

BEISPIEL: SERVERADMIN_PORT=8080

Wenn keine Angabe erfolgt, ist die Standardeinstellung 5500.

SERVICEPASSWORD Geben Sie das für die Dienste verwendete Kennwort an.

BEISPIEL: SERVICEPASSWORD=anypassword

Benutzer und Kennwort müssen vor der Anwendung dieser Eigenschaften zunächst mit den korrekten Anmeldeinformationen erstellt werden. Wenn keine Angabe erfolgt, ist die Standardeinstellung leer.

SERVICEUSERNAME Geben Sie den für die Dienste verwendeten Benutzernamen an.

BEISPIEL: SERVICEUSERNAME=.\admin

SKIPSERVICESTART Verwenden Sie diese Option, um zu verhindern, dass die Security Center Dienste sofort nach der Installation starten (Standardverhalten). Sie können diese Option zum Beispiel verwenden, wenn Sie Hotfixes direkt nach der vollständigen Installation installieren müssen. Wenn Sie diese Option verwenden, dürfen Sie nicht vergessen, nach der Hotfix-Installation die Security Center Dienste (NET START GenetecServer und NET START GenetecWatchdog) zu starten.

BEISPIEL: SKIPSERVICESTART=Y

SQL_INSTANCE_NAME Diese Option muss angegeben werden, wenn SQLSERVER_GROUP auf NewServer gesetzt ist. Dies gibt den Namen der SQL Server-Instanz an, die Sie auf Ihrem lokalen Computer erstellen möchten.
WICHTIG: Fügen Sie den Servernamen nicht zu dem Instanznamen hinzu.
BEISPIELE:
  • SQL_INSTANCE_NAME=(local)\SQLEXPRESS2 (FALSCH)
  • SQL_INSTANCE_NAME=SQLEXPRESS2 (RICHTIG)
SQLSERVER_GROUP Geben Sie an, ob ein neuer oder vorhandener SQL Server im Hintergrund installiert wird. Mögliche Werte sind:
  • ExistingServer (STANDARD)
  • NewServer (muss mit SQL_INSTANCE_NAME verwendet werden)

BEISPIEL: SQLSERVER_GROUP=NewServer SQL_INSTANCE_NAME=SQLEXPRESS2

UPGRADE_DATABASE Geben Sie an, ob die Directory-Datenbank automatisch aktualisiert werden soll. Falls keine Datenbank vorhanden ist, wird diese Option ignoriert. Mögliche Werte sind Y oder N. Wird diese Option ausgelassen, ist der Standardwert Y.

BEISPIEL: UPGRADE_DATABASE=N

WEBSERVER_PORT Geben Sie den HTTP-Port für den webbasierten Server Admin an.

Wenn keine Angabe erfolgt, ist die Standardeinstellung 80.