Maximale Anzahl der angezeigten Kameras pro Clienttyp im Security Center 5.8 - Security Center 5.8

Security Center System Leitfaden für Systemvoraussetzungen 5.8

series
Security Center 5.8
revised_modified
2019-08-20

Um sicherzustellen, dass Ihre Clientarbeitsstation optimal funktioniert, ist es wichtig zu wissen, wie viele Kameras pro Stationstyp in Security Center 5.8 maximal angezeigt werden können.

Die maximale Anzahl der angezeigten Kameras pro Clientarbeitsstationstyp in Security Center 5.8 ist wie folgt:

H.264-Format

Auflösung bei 30 fps

Durchschnittliche Bitrate/Kamera1

CIF

352 x 240

350 Kbps

VGA

640 x 480

1 100 Kbps

HD

1280 x 720

2 300 Kbps

Full HD

1920 x 1080

5 500 Kbps

Ultra HD

3840 x 2160

50 000 Kbps

Mindestens 14 6 2 1 0
Empfohlen2 60 47 23 11 6
Hochleistung2, 3

Videointensive Konfiguration

78 58 50 26 8

1 Es handelt sich um Schätzwerte. Die Bitrate verschiedener Kamerahersteller kann bei gleicher Auflösung und Framerate variieren. Auch die Decodierleistung kann zwischen Herstellern variieren.

2 Bei aktivierter Hardwarebeschleunigung.

3 Bei Verwendung einer Grafikkarte NVIDIA® GeForce GTX 1060 mit 6 GB RAM

Leistungs-Benchmark für HEVC (H.265)

Die folgende Benchmark illustriert die durchschnittliche Bitrate einer Kamera, die im Videoformat HEVC (H.265) mit 20 fps streamt.

Die Arbeitsstation hat einen Intel® Core™ i7-4770 @ 3,5 GHz Prozessor der 4. Generation mit 16 GB RAM, eine SSD-Festplatte und läuft unter Windows 8.1. Die verwendete Videokarte ist eine NVIDIA® GeForce® GTX 1060 mit 6 GB RAM, angeschlossen an einen 4K Bildschirm.

H.265-Format

Auflösung bei 20 fps

Durchschnittliche Bitrate/Kamera

VGA

640 x 480

115 Kbps

HD

1280 x 720

445 Kbps

UXGA

1600 x 1200

730 Kbps

Full HD

1920 x 1080

3 000 Kbps

Max. Anzahl an Kameras 77 51 31 24

Auswirkung der Verschlüsselung auf die Leistung von Arbeitsstationen

Videoverschlüsselung kann die CPU-Auslastung bei der Anzeige von niedrig aufgelöstem Video (CIF) um bis zu 40 % erhöhen. Dieser Effekt ist mit steigender Videoauflösung weniger spürbar, weil weitaus mehr Rechenleistung für die Decodierung des Videos als für dessen Entschlüsselung benötigt wird. Bei der Anzeige von HD- oder von Ultra-HD-Video ist die Auswirkung auf die Leistung nicht mehr bemerkbar.