Leitfaden für das Virtualisierungsdesign von Security Center - Security Center 5.8

Security Center System Leitfaden für Systemvoraussetzungen 5.8

series
Security Center 5.8
revised_modified
2019-08-20

Wenn Sie eine virtuelle Umgebung für Security Center kreieren, befolgen Sie diese empfohlenen Vorgehensweisen, um sicherzustellen, dass das System Ihren Anforderungen entsprechend dimensioniert ist.

WICHTIG: Kontaktieren Sie Ihren Systemingenieur, wenn Ihr System nicht den Richtlinien für Virtualisierungsgesign entspricht.

Virtuelle Maschinen haben im Vergleich zu echter Hardware eine etwas geringere Leistung. Der durch die Virtualisierung verursachte Leistungsverlust beträgt im Normalfall weniger als 20% der Gesamtleistung der Maschine, kann aber je nach ausgewählter Hardware und der Hypervisor-Konfiguration variieren. Die folgenden Empfehlungen basieren auf internen Tests und praktischen Erfahrungen. Sie helfen dabei, die Leistungsbeeinträchtigung zu minimieren.

Weitere Informationen über die Virtualisierung finden Sie unter Archiver-Redundanzleistung in Security Center.

Inbetriebnahme

Virtuelle Maschine (VM)
Überschreiten Sie nicht die Gesamtanzahl von 6 virtuellen Maschinen pro Host und die Gesamtanzahl von 4 videointensiven virtuellen Maschinen pro Host (videointensive virtuelle Maschinen führen Archiver-, Auxiliary-Archiver-, Media-Gateway- oder Privacy-Protector-Rollen aus).

Stellen Sie sicher, dass Security Center auf einem dedizierten Host installiert ist.

CPU
Weisen Sie Ihren virtuellen Maschinen nicht mehr virtuelle CPUs zu, als die Anzahl der physischen Kerne auf der Hostmaschine. Virtuelle Hyper-Threading-Kerne sollten nicht bereitgestellt werden.
Speicher
Weisen Sie jeder virtuellen Maschine mindestens 16 GB RAM zu und lassen Sie für den Hypervisor 16 GB RAM nicht zugeteilt. Die gesamte Menge an Speicherplatz, der den virtuellen Maschinen und dem Hypervisor zugeteilt ist, sollte den gesamten auf dem Host verfügbaren Speicherplatz nicht übersteigen.
Speicher
Die Speicherkonfiguration hängt von den Empfehlungen Ihres Hardwareherstellers und von der Systemumgebung ab.

Für das Betriebssystem:

  • Installieren Sie Microsoft Windows und Microsoft-SQL-Datenbanken auf einem dafür vorgesehenen Hochleistungslaufwerk, typischerweise SSD oder ein Storage Area Network (SAN) mit SSD oder Hybridspeicher.
  • Verwenden Sie das Laufwerk des Betriebssystems nicht für archiviertes Video.
  • Die Partition für das Betriebssystem sollte zumindest 120 GB betragen.

Konfigurieren Sie für archiviertes Video Archiver-Videofestplatten innerhalb eines der folgenden:

  • Datenspeicher (VMDK oder VHD)
  • Raw Device Mapping (RDM) für Fiber-Channel
  • In-Guest iSCSI
BEMERKUNG: Andere Konfigurationen können eine eingeschränkte Leistung zur Folge haben.
Netzwerk
  • Senden Sie Videodaten über ein anderes VLAN als Speicherdaten.
  • Die bevorzugte Konfiguration ist mindestens eine 40 GbE oder 10 GbE Netzwerkkarte für geteilten Datenverkehr (Verwaltung, Video und Speicher) mit einem Virtual Switch. Andernfalls reservieren Sie eine 1GbE Netzwerkkarte pro VM für Videoverkehr.
BEMERKUNG: Alternative Netzwerkkonfigurationen können zur Folge haben, dass Multicast-Verkehr gleichzeitig an alle gehosteten VM gesendet wird. Abhängig vom Host und dessen Konfiguration kann dies einen Einfluss auf die Gesamtleistung haben.

Security Center

Archiver
Wenn Sie mehrere archivierende virtuelle Maschinen auf einem Host bereitstellen, sollten die folgenden Datenübertragungsraten nicht überschritten werden:
  • 300 Mbps für eingehendes und ausgehendes Video auf jeder virtuellen Maschine.
  • 1200 Mbps für eingehendes und ausgehendes wiedergegebenes Video auf jedem Host.
Directory
Verwenden Sie statische MAC-Adressen, wenn Sie Directory auf einer virtuellen Maschine installieren. Wenn Sie diesen Wert ändern, wird die Systemlizenz ungültig.