Einschränkungen in Synergis™ Softwire 11.0.1 - Synergis™ Softwire 11.0.1

Synergis™ Softwire 11.0.1 Versionshinweise

series
Synergis™ Softwire 11.0.1
revised_modified
2020-10-20

Synergis™ Softwire 11.0.1 beinhaltet die folgenden bekannten Einschränkungen.

Schnittstellenmodul Problem Erstmals berichtet in Beschreibung
Alle 2344201 11.0.0 Zwei-Personen-Regel: Dem Karteninhaber wird der Zugriff verweigert, bis er mit dem Gerät synchronisiert ist.
Alle 2239265 11.0.0 Das Anwenden eines kumulativen Sicherheitsrollups auf ein Synergis™ Cloud Link mit einem Produktionsbild vor 3.5 schlägt ohne Meldung fehl.
Abhilfemaßnahme: Installieren Sie das Windows-Verwaltungspaket 5.1, bevor Sie das kumulative Sicherheitsrollup installieren.
Alle 2055777 10.10 GA Wenn sich die Seriennummern von zwei OSDP-Lesegeräten nur durch die am weitesten links stehenden Ziffern unterscheiden, haben beide in Security Center die gleiche eindeutige Kennung (UID). In diesem Fall führt die Verwendung der UID als Kennung für die Schlüsselspeicherung zu einem Konflikt beim Versuch, die Lesegeräte für die verschlüsselte Kommunikation zu koppeln.
Abhilfemaßnahme: Verwenden Sie feste Schlüssel anstelle von zufälligen Schlüsseln.
Alle 790023 10.6 GA Wenn sich eine Tür im Wartungsmodus befindet, hat das Festlegen einer Bedrohungsstufe mit Sicherheitsfreigabe keine Auswirkung, sodass die Tür unverschlossen bleibt.
Alle 2150593 10.3 GA Synergis™ Appliance Portal: Einheiten, auf denen Synergis™ Softwire 10.3 ausgeführt wird, können nicht über das Portal aktualisiert werden.
Abhilfemaßnahme: Melden Sie sich beim Legacy-Portal unter https://<IP address>/smc/upgrade.html an, um das Upgrade auszuführen.
Alle 501667 10.2 GA Änderungen an der Hardwarekonfiguration führen dazu, dass alle Schnittstellen auf demselben Kanal kurzzeitig von der Synergis™-Einheit getrennt werden.
Alle 350658 10.1 GA Bedrohungsstufe mit Sicherheitsfreigabe: Wenn eine Tür bei aktivierter Bedrohungsstufe eine Konfigurationsänderung aufweist, wird der Entsperrzeitplan für diese Tür nicht erneut angewendet, wenn die Bedrohungsstufe deaktiviert ist.
Alle 226680 10.0 GA Verriegelung: Wenn in einem Bereich mit aktivierter Verriegelung eine Tür so konfiguriert ist, dass REX automatisch betätigt wird, kann das System nicht verhindern, dass diese Tür bei REX entriegelt wird, wenn eine andere Tür noch offen ist.
Alle 224112 10.0 GA Wenn die Zwei-Personen-Regel aktiv ist, leuchtet die Lesegerät-LED rot, anstatt rot und grün zu blinken, bis die zweite Person ihren Berechtigungsnachweis vorlegt. Mercury-Controller sind die Ausnahme; Sie setzen die Lesegerät-LED auf grün, während sie auf den zweiten Berechtigungsnachweis warten.
Alle 200575 10.0 GA Wenn die Erste-Person-ein-Regel für Zeitpläne mit mehreren Zeitintervallen erzwungen wird, wird das Ereignis Supervisor ein nicht generiert, wenn der Supervisor vor dem Ende des aktuellen Zeitintervalls eintrifft, selbst wenn er innerhalb des Werts Zeitversatz vor Ort liegt.
Abhilfemaßnahme: Diese Beschränkung verhindert nicht, dass die Einschränkung aufgehoben wird. Stellen Sie sicher, dass die Lücken zwischen den Zeitintervallen größer sind als der Wert für den Zeitversatz vor Ort, oder verwenden Sie Zeitpläne nur mit einer einzigen Zeit, um den Supervisor jedes Mal im Ereignis zu generieren, wenn dies erforderlich ist Intervall.
Alle 193873 10.0 GA In Bereichen, in denen Besucher Begleitpersonen benötigen, wird Besuchern sofort der Zutritt verweigert, wenn sie ihre ungültigen Berechtigungsnachweise wie unbekannte Karte oder falsche PIN verwenden, anstatt darauf zu warten, dass die Begleitpersonen ihre gültigen Berechtigungsnachweise vorlegen. Wenn die Begleitpersonen ihre Berechtigungsnachweise unmittelbar nach der Vorlage ihrer Besucher vorlegen, gewährt das System den Begleitpersonen den Zugriff als alleinige Benutzer und nicht als Begleitpersonen für Besucher.
Alle 184882 SMC 2.2 SR1 Synergis™ Appliance Portal: Nach dem Neustart des Systems werden die Ausgangsrelais, die nicht an Türen konfiguriert sind, auf der Seite E/A-Diagnose in unbekanntem Status angezeigt.
Abhilfemaßnahme: Klicken Sie auf jedes Ausgangsrelais, um es entweder einzustellen oder zu löschen.
Alle 167814 SMC 2.2 GA Synergis™ Appliance Portal: Wenn Synergis™ Softwire für die Aufzugssteuerung verwendet wird und in Security Center die Option Freier Zutritt, wenn das Ausgangsrelais den folgenden Status hat: für die Aufzugsentität auf NORMAL gesetzt ist, wird der Status der Ausgänge auf der Seite E/A-Diagnose als Gegenteil der tatsächlichen Relaisstatus angezeigt.
Alle 87967 SMC 2.0 LA Nach einem Neustart der Hardware aufgrund eines Batterieausfalls wird die Uhr der Synergis™-Einheit zurückgesetzt. Wenn die Einheit dann erneut eine Verbindung zum Access Manager herstellt, weisen ausgelöste Ereignisse falsche Zeitstempel auf. Der Access Manager synchronisiert das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit mit der Synergis™-Einheit, und diese stellt die Verbindung ein zweites Mal her.
Alle 83911 SMC 2.0 LA Benutzerdefinierte Eingabewerte von einem beliebigen Schnittstellenmodul werden nur verwendet, wenn die Eingabe in Config Tool als 4-fach überwacht konfiguriert ist.
Aperio 2432257 10.11 SR1 Wenn eine Tür mit einem digitalen Aperio G100-Schloss entsperrt wird, kehrt die Tür nicht in den entriegelten Zustand zurück, wenn der Riegel nach dem Verriegeln entriegelt wird.
Aperio 258795 10.0 GA Aperio: Wenn das Schloss manipuliert wird, geht es nach ungefähr 2 Minuten offline und bleibt offline, bis die Manipulationsbedingung aufgehoben ist.
Aperio 153716 SMC 2.2 LA Aperio: Standardtür-, REX- und Riegelereignisse wie "Tür geöffnet", "Tür geschlossen", "Aufforderung zum Verlassen" und "Türriegel geöffnet" werden in Security Desk nicht gemeldet, wenn die Aperio-Tür entriegelt ist.
Assa Abloy IP 600479 10.3 GA Assa Abloy IP-Schlösser: Die Türeigenschaft Wenn Tür nach Zeitplan entsperrt wird: Ereignisse 'Tür zu lange geöffnet' ignorieren wird in einigen Fällen nicht angewendet.
Assa Abloy IP 540427 10.2 GA Assa Abloy IP-Schlösser: Wenn ein neuer gültiger Berechtigungsnachweis auf einem alten zylindrischen WiFi P2-Schloss angebracht ist, ist manchmal ein zweiter Ausweis erforderlich, um die Tür zu entriegeln.
Assa Abloy IP 260606 10.2 GA Assa Abloy IP-Schlösser: Wenn die Tür beim Schließen wieder verriegelt wird, wird sie nach Ablauf der Gewährungszeit wieder verriegelt, wenn sie geöffnet bleibt.
Assa Abloy IP 336228 10.1 GA Assa Abloy IP-Schlösser: Die maximal zulässige Eingabezeit für einen Karten- und PIN-Modus beträgt 256 Sekunden. Dieser Wert ist niedriger als der im Eingabefeld maximal zulässige Wert von 999.
Assa Abloy IP 118015 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Schlösser: Die Tür wird sofort nach dem Öffnen verriegelt, auch wenn für das Schloss eine Verzögerung des Schlossrelais konfiguriert ist.
Assa Abloy IP 111055 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Schlösser: Die Aktion Triggerausgabe wird nicht unterstützt.
Assa Abloy IP 110169 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP WiFi-Schlösser: Die Ereignisse "Tür geöffnet" und "Tür geschlossen" werden nicht unterstützt.
Assa Abloy IP 109323 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Schlösser: Während der Türentsperrzeitpläne wird in Security Desk kein Ereignis ausgelöst, wenn Sie eine gültige PROX- oder MAGSTRIPE-Karte vorlegen.
Assa Abloy IP 109009 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Sperren: Wenn zum Öffnen des Schlosses ein Schlüssel verwendet wird, wird anstelle des Schlüsselüberschreibungsereignisses das Ereignis Tür zwangsweise geöffnet gemeldet.
Assa Abloy IP 108940 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Schlösser: Bei Schlössern mit internen Türsensoren wird das Ereignis Tür zu lange geöffnet manchmal zweimal gemeldet.
Assa Abloy IP 108731 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Schlösser: Wenn einer Tür durch Überschreibung des Entsperrzeitplan ein neuer Entsperrzeitplan hinzugefügt wird, während die Tür gesperrt ist, wird die Tür einige Sekunden lang entsperrt.
Assa Abloy IP 108330 SMC 2.1 LA Assa Abloy IP-Schlösser: Wenn Sie Entsperrzeitpläne überschreiben, unterscheidet sich der Zeitstempel des geplanten Sperrereignisses von dem Zeitpunkt, zu dem die Tür gesperrt ist.
Axis 2415657 11.0.0 Axis A1601: Der Türüberwachungseingang wird elektrisch 4-fach überwacht, aber im Status Durchtrennt oder Kurzgeschlossen wird der Türüberwachungseingang als Problematische Öffnung in Security Center gemeldet.
Axis 1770320 10.9 GA Axis A1001: Bei einer Tür, die nach dem Öffnen wieder verriegelt werden soll, wird das Ereignis nur ausgelöst, wenn sich die Tür schließt, obwohl sich das Schloss wie konfiguriert verhält.
Axis 723441 10.6 GA Axis A1001: Eine bereits geöffnete Tür kann nur durch manuelles Entriegeln in Security Center entriegelt werden.
Axis 780112 10.4 GA Achse A1001: Tür zu lange geöffnet Ereignisse werden dupliziert, wenn sie ausgelöst werden, während das Gerät offline ist.
Axis 727550 10.4 GA Axis A1001: Die Ausgänge werden in Config Tool als Aktiv angezeigt, wenn eine Tür geöffnet und n Sekunden nach dem Öffnen wieder verriegelt wird, obwohl sich die Ausgänge im Status Normal befinden.
Axis 691056 10.4 GA Config Tool: Axis OSDP-Lesegeräte werden auf der Seite Peripheriegeräte als Wiegand-Lesegeräte angezeigt.
Axis 216548 10.1 GA Axis: Ein Neustart der Streamvault-Appliance ist erforderlich, wenn ein Axis-Controller an einem anderen Port als dem Standardport hinzugefügt wird.
Axis 154997 10.0 GA Axis: Ein Berechtigungsnachweis, der eine unbekannte Bitanzahl verwendet, kann als vorhandener Berechtigungsnachweis interpretiert werden, der eine längere Bitanzahl verwendet.
Axis 148367 SMC 2.2 LA Wenn ein Lesegerät im Modus 14 ausgeführt wird, lehnt der Controller PINs ab, die niedriger als 128 sind.
DDS 254359 10.0 GA DDS: Wenn das Modul von der Synergis™-Einheit getrennt wird, bleibt die Lesegerät-LED bei Zugriff gewährt nicht für die gesamte Dauer der Gewährungszeit grün.
DDS 213188 10.0 GA Wenn mehr Berechtigungsnachweise an das DDS-Modul gesendet werden, als sein Speicherchip verarbeiten kann (maximal 20.000), wird kein Fehler empfangen.
DDS 69241 SMC 2.0 LA Wenn ein DDS-Controller von der Synergis™-Einheit getrennt wird, gewähren angeschlossene Lesegeräte im Karten- und PIN-Modus Zutritt ohne PIN.
HID 2142668 10.8 SR1 Wenn der Typ des HID PIV-Authentifizierungsmodus an der Tür auf den Durchgangsmodus (Modus 0) eingestellt ist, geben pivClass-Lesegeräte keine Kartenlesevorgänge zurück.
HID 118358 SMC 2.1 LA Bei Schlössern, die von HID VertX-Modulen gesteuert werden, werden Türentriegelungspläne beim Neustart des Geräts vorübergehend ignoriert.
Honeywell & Mercury 2098922 10.9 GA Aufzüge: Für eine Aufzugsetage, die freien Zutritt hat, wenn ein Karteninhaber sich am Lesegerät der Aufzugskabine ausweist, meldet der Mercury-Controller ein Ereignis Zutritt erlaubt, unabhängig von den den Etagen zugewiesenen Zutrittsregeln. Die Etagenausgaben verhalten sich gemäß den Zutrittsregeln und -plänen korrekt.
Honeywell & Mercury 380352 10.1 GA Wenn ein Eingang oder ein Ausgang sowohl von einer Tür als auch von einer Zone verwendet wird, einschließlich Ausgängen, die durch Ereignis-zu-Aktionen verbunden sind, funktioniert die Zone nicht.
Honeywell & Mercury 372676 10.1 GA Der UND-Operator für Zonen wird vom Panel nicht unterstützt.
Honeywell & Mercury 358779 10.1 GA Wenn die Option zum automatischen Gewähren von REX deaktiviert ist, wird die Tür nicht entriegelt, aber die Meldung Tür entsperrt wird weiterhin generiert.
Honeywell & Mercury 285124 10.1 GA Wenn ein Lesegerät bei erzwungenem Öffnen der Tür überbrückt wird, wird das Ereignis Türöffnung erzwungen gelöscht.
Honeywell & Mercury 252908 10.0 GA Wenn der Controller von der Synergis™-Einheit getrennt wird, werden Zutrittsentscheidungen für 15 bis 20 Sekunden langsam.
Honeywell & Mercury 252310 10.0 GA Die Einstellung für das PIN-Eingabezeitlimit ist auf 10 Sekunden festgelegt, unabhängig von dem Wert, den Sie im Config Tool festgelegt haben.
Honeywell & Mercury 246610 10.0 GA Wenn der EP-Controller nicht mit der Synergis™-Einheit verbunden ist, folgen die Ereignisse Zutritt erlaubt den Zeitstempeln der Ereignisse Tür verriegelt, und nicht den Ereignissen Tür entriegelt.
Honeywell & Mercury 217785 10.0 GA Zugewiesene REX-Eingaben zeigen ihre Statusänderung nicht auf der Seite Synergis™ Appliance Portal - E/A-Diagnose oder auf der Seite Config Tool - Peripheriegeräte an.
Abhilfemaßnahme: Überwachen Sie diese Eingaben über die Türen, denen sie in Security Desk zugewiesen sind.
Mercury 2360545 10.11 GA Nach dem Upgrade von Synergis™ Softwire von 10.7 auf 10.9 oder höher werden die Mercury EP-Controller möglicherweise zurückgesetzt und die Konfiguration wird neu gestartet.
Mercury 2243747 10.11 GA Wenn der Türmodus Unterrichtsraum und die Zwei-Personen-Regel an der Tür konfiguriert sind, funktioniert eins davon nicht.
Mercury 2100209 10.11 GA Das Ereignis Tür zu lange geöffnet wird nicht ausgelöst, wenn die Tür durch einen Entsperrzeitplan entriegelt wird oder wenn der Zeitplan endet und die Tür bereits geöffnet ist.
Mercury 2156352 10.10 GA Allegion Schlage: Nach der Synchronisierung von Karteninhabern oder Berechtigungsnachweisen werden REX-Ereignisse protokolliert, jedoch nicht immer im Task Überwachung angezeigt.
Mercury 2223887 10.9 SR1 Das Aktualisieren einer Synergis™-Einheit auf Version 10.9 SR1 oder höher kann zu einem Zurücksetzen der Mercury-Hardware führen. Alle Ereignisse, die vom Zeitpunkt des Zurücksetzens bis zur Wiederinbetriebnahme der Mercury-Controller generiert wurden, gehen verloren.
Mercury 2211587 10.9 SR1 Ein Karteninhaber mit mehreren Karten-Berechtigungsnachweisen kann zwei davon an derselben Tür verwenden, um die Zwei-Personen-Regel zu umgehen.
Mercury 1678748 10.9 GA Wenn Sie TI EntryPoint auf einer EP4502 ausführen, führt das Trennen des Controllers von der Synergis™ -Einheit und das mehrtägige Offline-Schalten nicht dazu, dass PIV-Karten verfallen.
Mercury 1892852 10.8 GA Mercury EP4502: Der Mercury-Controller wird zurückgesetzt, nachdem Synergis™ Softwire 10.5 auf eine spätere Version aktualisiert wurde. Dies kann zu Verzögerungen zwischen dem Lesen einer Karte und dem Ereignis Tür entriegelt führen, während die Daten mit dem Controller synchronisiert werden.
Mercury 258707 10.7 GA Wenn ein Karteninhaber auf Karte oder PIN eingestellt ist und nur einen PIN-Berechtigungsnachweis hat, wird dieser Berechtigungsnachweis mit dem EP-Controller synchronisiert und funktioniert nicht.
Abhilfemaßnahme: Erstellen Sie einen Dummy-Karten-Berechtigungsnachweis weisen Sie diesen dem Karteninhaber zu.
Mercury 1350376 10.6 GA Nach einem EP2500-Schaltzyklus melden Allegion Schlage AD-400- und LE-Schlösser mit erweiterten Türmodi den Modus: Ein, obwohl der Modus bis zum nächsten Übergang Aus ist.
Mercury 385565 10.1 GA Mercury: M5-2RP- und M5-2SRP-Lesegeräte funktionieren nicht im überwachten F2F-Modus.
Abhilfemaßnahme: Kurze DISP- und WD1-Verbindungen am Port des Lesegeräts.
Mercury 358327 10.1 GA Mercury-M5: Überwachte Lesegeräteingänge (Türkontakt und REX) funktionieren als nicht überwachte Eingänge für die F2F 940 Casi-Rusco-Lesegeräte.
Mercury 217770 10.0 GA Weder Eingangssensoren noch mehrere Türschlossausgänge werden von Mercury EP-Controllern unterstützt.
RIO 2230424 10.10 GA Von RIO-Geräten verwaltete Türentitäten: Wenn durch einen OfflineDecision-Aufruf "Zutritt erlaubt" erzeugt wird, wird ein Zutritt unabhängig davon angenommen, ob die Tür geöffnet oder der Eingangssensor aktiviert wurde.
SALLIS 165400 SMC 2.2 GA SALTO SALLIS: Um mit einem Schlüssel zu entsperren, muss der Schlüssel zur Hälfte gedreht werden, der Schlüsselsensor wird dabei aber nicht ausgelöst. Um den Schlüsselsensor auszulösen, muss der Schlüssel um 180 Grad gedreht werden, die Tür wird dabei aber nicht entriegelt.
SALLIS 163681 SMC 2.2 GA Synergis™ Appliance Portal-SALTO SALLIS: Neue Schlösser, die mit aktivierter Verschlüsselung hinzugefügt werden, werden als offline (in Rot) angezeigt, bis die Verschlüsselung auf dem SALTO-Kanal ordnungsgemäß konfiguriert ist.
SALLIS 147765 SMC 2.2 GA SALTO SALLIS: Keine der in Security Center und Synergis™ Softwire konfigurierten Zeitüberschreitungen (Standard-Zutrittszeit, Zutrittszeit, erweiterte Zutrittszeit, Sperrrelais usw.) gilt für das SALLIS-Schloss. Die Sperre unterstützt nur das Konzept der Gewährungszeit (Standard ist 6 Sekunden) und muss in der SALLIS-Anwendung festgelegt werden (siehe Synergis™ Softwire Integrationshandbuch für SALTO SALLIS Wireless Locks).
SALLIS 147232 SMC 2.2 GA SALTO SALLIS: Das Ereignis "Aufforderung zum Verlassen" wird im Security Desk-Task Überwachung nicht immer angezeigt, da das Schloss sie nur einmal alle 40 Sekunden meldet.
Synergis™ IX 2315885 10.11 GA Wenn Sie eine gültige PIN in ein Synergis™ IX-Feld eingeben, wird die Meldung Keine Tastaturbereichsgruppe definiert angezeigt, obwohl die Tastaturbereichsgruppe nicht definiert werden muss.
Abhilfemaßnahme: Fügen Sie eine Türentität unter Ihrem Bereich hinzu, damit die PIN synchronisiert wird.
Synergis™ IX 2229917 10.11 GA Alle Synergis™ IX -Einheiten werden bei der Registrierung zur ersten Intrusion Manager-Rolle hinzugefügt. Es gibt keinen Lastausgleich. Die Anzahl der Intrusion Units und Geräte, die Sie auf einem System haben können, ist auf die Anzahl beschränkt, die ein einzelner Intrusion Manager unterstützen kann. Dies entspricht ungefähr 300 Einheiten mit 80 Geräten.
Synergis™ IX 2188777 10.11 GA Wenn mehrere Karteninhaber angemeldet sind, die Tür jedoch nur einmal geöffnet wird, wird im Task Personenzählung nur der letzte Karteninhaber angezeigt.
Synergis™ IX 2159003 10.10 GA ABA-Berechtigungsnachweise werden über Wiegand nicht erkannt.
Synergis™ IX 2047499 10.10 GA Wenn Sie sich über eine Tastatur anmelden, wird im Security Center-Task Überwachung kein Anmeldeereignis angezeigt.
Synergis™ IX 2047303 10.10 GA Synergis™ IX Leser: Nach Eingabe einer Zwangs-PIN am Türleser wird das Zwangsereignis ausgelöst. Es können keine anderen Zwangsereignisse vom Leser generiert werden, bis ein Nicht-Zwangsereignis Zugriff gewährt auftritt.
Synergis™ IX 2046998 10.10 GA Synergis™ IX-Intrusion-Tastatur: Nach Eingabe einer Bedrohungscode-PIN über die Tastatur wird das Bedrohungscodeereignis ausgelöst. Über die Tastatur können keine anderen Bedrohungscodeereignisse generiert werden, bis ein anderer Karteninhaber eine Nicht-Bedrohungscode-PIN eingibt.
Synergis™ IX 2026254 10.11 GA Wenn auf einer Synergis™ IX-Einheit keine Karteninhaber mit Karten eines unterstützten Formats in einer Zutrittsregel vorhanden sind, wird der Zutritt nicht gewährt, wenn eine gültige PIN in seine Wiegand-Lesegeräte eingegeben wird.
Abhilfemaßnahme: Erstellen Sie einen Karteninhaber mit einer Karte in einem unterstützten Format und einer Zutrittssregel, die keinen gültigen Zeitplan hat.
Synergis™ IX 2046982 10.10 GA Die Intrusion-Tastatur Synergis™ IX registriert nur die ersten acht Ziffern der PIN eines Karteninhabers, obwohl der Tastaturleser alle Ziffern akzeptiert. Dies führt zu zwei zulässigen PINs auf der Intrusion-Tastatur.
Synergis™ IX 2026672 10.10 GA Wenn Sie das Feld Aktivierungsmodus eines Lesegeräts auf der Seite Lesegerät-Expander des Synergis™ IX-Controller-Webportals konfigurieren, führt das Lesegerät die konfigurierte Aktion aus, auch wenn die Tür in Security Center im Wartungsmodus aktiviert ist.
Synergis™ IX 1968897 10.10 GA Ereignisse mit verweigertem Zugriff für Zugriffsregeln außerhalb des Zeitplans werden auf dem Exit-Reader nicht gemeldet.
Synergis™ IX 1959763 10.10 GA Wenn eine Tür mit einem Synergis™ IX-Controller die Option Für Wartung entriegelt entsperrt von EIN auf AUS schaltet, sendet sie die Ereignisse Zeitgesteuerte Verriegelung und Zeitgesteuerte Entriegelung.
Synergis™ IX 1956962 10.10 GA Wenn Sie Konfigurationsänderungen über das Webportal der Synergis™ IX-Schnittstelle vornehmen, wird die Schnittstelle beim erneuten Laden der Konfiguration in Security Center vorübergehend offline geschaltet.
Synergis™ IX 1952529 10.10 GA Wenn sich ein Bereich in einem Alarmzustand befindet, wird er durch Stummschalten des Alarms ebenfalls deaktiviert.
Synergis™ IX 1903929 10.10 GA Für Karteninhaber mit mehreren PINS in Security Center wird nur eine mit dem Synergis™ IX-Controller synchronisiert.