Archiver: Registerkarte Kamera-Standardeinstellungen - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2022-07-12
Content type
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product
Security Center
Version
5.10

Sie können die Seite Standard-Kameraeinstellungen nutzen, um die Standard-Aufzeichnungseinstellungen zu konfigurieren, die auf alle von der Archiver-Rolle gesteuerten Kameras angewendet werden.

Klicken Sie auf die Registerkarte Standard-Kameraeinstellungen, um die folgenden Einstellungen anzuzeigen oder zu konfigurieren:
Videoqualität
Wählen Sie eine Auflösung.
Hoch
1270x720 und höher.
Standard
Zwischen 320x240 - 1280x720.
Niedrig
320x240 und niedriger.
Standard
Standardeinstellungen des Herstellers.
Framerate
Sie können einen Wert zwischen 1 und 30 fps eingeben. Gilt nicht für Standardeinstellungen.
Aufzeichnungsmodus
Legt fest, wann die Aufnahme stattfinden soll. Wählen Sie einen der folgenden Modi:
Fortlaufend
Zeichnet fortlaufend auf. Die Aufzeichnung kann nicht vom Benutzer angehalten werden ().
Bei Bewegung/Manuell
Die Aufzeichnung erfolgt, wenn:
  • sie durch eine Aktion ausgelöst wird, wie Aufzeichnung starten, Lesezeichen hinzufügen oder Alarm auslösen,
  • sie durch die Bewegungserkennungseinstellungen erforderlich ist,
  • sie ausdrücklich von einem Benutzer angefordert wird.

In diesem Modus wird die Schaltfläche Aufzeichnen in Security Desk auf eine der folgenden Weisen angezeigt:

  • Grau (), wenn das System nicht aufzeichnet. Durch Klicken auf die Schaltfläche wird die Aufzeichnung gestartet.
  • Rot (), wenn das System aufzeichnet. Durch Klicken auf die Schaltfläche wird die Aufzeichnung gestoppt.
  • Rot mit einem Schloss (), wenn das System aufzeichnet und durch den Benutzer nicht gestoppt werden kann, wie beispielsweise bei Bewegung oder einem Alarm.
Manuell
Die Aufzeichnung erfolgt nur, wenn ein Benutzer oder eine Systemaktion sie anfordert, beispielsweise Aufzeichnung starten, Lesezeichen hinzufügen oder Alarm auslösen.
Benutzerdefiniert
Die Aufzeichnung wird durch benutzerdefinierte Zeitpläne festgelegt.
ACHTUNG:
Zwei Aufzeichnungszeitpläne mit der gleichen Prioritätsstufe (beispielsweise zwei Tagespläne) dürfen einander nicht überschneiden, unabhängig von den jeweils konfigurierten Aufnahmemodi. Bei einem Zeitplankonflikt werden die Archiver-Rolle und die Videoeinheit im Entitätsbrowser Gelb angezeigt. Außerdem werden Entitätswarnungen ausgegeben. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Zeitplankonflikte.
Aus
Aufzeichnung ist erlaubt (), selbst wenn Alarme ausgelöst werden.
Automatische Bereinigung
Gibt einen Aufbewahrungszeitraum für das aufgezeichnete Video (in Tagen) an. Videoarchive, die älter als dieser Zeitraum sind, werden gelöscht.
(Optional) Erweiterte Einstellungen anzeigen
Klicken Sie, um die erweiterten Aufzeichnungseinstellungen zu konfigurieren.
Audio aufzeichnen
Auf AN stellen, um Video inklusive Audio aufzuzeichnen. Ihre Kameras müssen mit einem Mikrofon ausgestattet sein.
BEMERKUNG: Die angeschlossenen Geräte müssen nicht zur gleichen Einheit gehören, wie der Encoder. Für die Audioaufzeichnung müssen Sie jedoch sicherstellen, dass das Mikrofon zu einer Einheit gehört, die von dem selben Archiver und über dieselbe Archiver-Erweiterung verwaltet wird, wie der Video-Encoder.
Metadaten aufzeichnen
Auf AN stellen, um Video inklusive Metadaten aufzuzeichnen. Aufzeichnungsmetadaten sind für Analyse und das Filtern von aufgezeichnetem Video hilfreich.
Redundante Archivierung
Legen Sie die Option auf AN fest, um sowohl primären als auch sekundären und tertiären Servern zu erlauben, Video und Audio zur gleichen Zeit zu archivieren. Diese Einstellung greift nur dann, wenn Failover konfiguriert ist.
Aufzuzeichnende Zeit vor einem Ereignis
Legen Sie mit dem Schieberegler die Dauer (in Sekunden) fest, wie lange vor einem Bewegungsereignis aufgezeichnet wird. Bei jedem Beginn einer Aufzeichnung wird dieser Puffer gespeichert. Das stellt sicher, dass der auslösende Faktor der Aufzeichnung ebenfalls auf Video erfasst wird.
Aufzuzeichnende Zeit nach Bewegung
Legen Sie mit dem Schieberegler die Dauer (in Sekunden) fest, wie lange nach einem Bewegungsereignis aufgezeichnet wird. In diesem Zeitraum kann der Benutzer die Aufzeichnung nicht anhalten.
Standard für manuelle Aufzeichnungsdauer
Wählen Sie mit dem Schieberegler die Zeitspanne aus (in Minuten), wie lange die Aufzeichnung dauern soll, wenn Sie manuell von einem Benutzer gestartet wird oder wenn die Aktion Aufzeichnung starten ausgelöst wird.
Verschlüsselung
Gibt an, ob Ihre Videodaten verschlüsselt werden sollen. In diesem Zusammenhang bezieht sich Video auf alle Medientypen: Video, Audio und Metadaten.
Keine
Das Video ist nicht verschlüsselt.
Bei der Übertragung vom Archiver
(Standardeinstellung) Das Video wird nur verschlüsselt, wenn es vom Archiver gestreamt wird. Das Videoarchiv ist nicht verschlüsselt. Alle Benutzer, die das Recht haben, auf die Kamera zuzugreifen, können das verschlüsselte Video anzeigen. Es ist nicht erforderlich, Verschlüsselungszertifikate zu installieren. Verwenden Sie diese Option, wenn Ihr Archivspeicher mit Firewalls geschützt ist.

Sie müssen Sichere Kommunikation auf dem Media Router aktivieren, damit diese Option funktioniert.

Diese Option hat die folgenden Einschränkungen:
  • Multicast vom Gerät wird nicht unterstützt
  • Von Security Desk gestreamtes Audio unterstützt nur den TCP-Verbindungstyp
  • Auf analoge Monitore gestreamte Videos werden während der Übertragung nicht verschlüsselt
  • Datengeschützte Streams werden während der Übertragung nicht verschlüsselt
  • Abwärtskompatibilität (Security Center 5.7 und früher) wird nicht unterstützt:
    • Clients im Kompatibilitätsmodus können während der Übertragung verschlüsselte Videos nicht anzeigen
    • Auxiliary Archiver-Rollen im Abwärtskompatibilitätsmodus können während der Übertragung verschlüsselte Videos nicht archivieren
    • Redirectors im Abwärtskompatibilitätsmodus können während der Übertragung verschlüsselte Videos nicht umleiten
Während der Übertragung und im Ruhezustand
Das Video wird verschlüsselt, nachdem es den Archiver erreicht und es wird Fusion-Streamverschlüsselung verwendet. Das Videoarchiv auf dem Datenträger ist ebenfalls verschlüsselt. Wenn die Videoeinheit die Verschlüsselung unterstützt und über HTTPS verbunden ist, wird das Video Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Um diese Option zu aktivieren, müssen Sie mindestens ein Verschlüsselungszertifikat auf dem Server installieren, auf dem sich die Archiver-Rolle befindet.

Das Video kann nur auf eine der folgenden Weisen angesehen werden:
  • Indem eine Workstation mit einem Zertifikat verwendet wird, das einem der auf dem Archiver gelisteten Zertifikate entspricht. Der Zugriff ist auf die Workstation beschränkt.
  • Indem eine Smartcard mit einem Zertifikat verwendet wird, das einem der auf dem Archiver gelisteten Zertifikate entspricht. Der Zugriff ist auf den Inhaber der Smartcard beschränkt.

Wir empfehlen diese Option, wenn Ihr Rechenzentrum von einer dritten Partei verwaltet wird.

Diese Option hat die folgenden Einschränkungen:
  • Video-Miniaturansichten und Bewegungserkennung durch den Archiver werden nicht unterstützt
  • Multicast aus der Einheit wird nur unterstützt, wenn die Einheit Verschlüsselung unterstützt.
  • Video, das in Version 5.8 und später verschlüsselt wurde, kann nicht in Version 5.7 und früher entschlüsselt werden.
BEMERKUNG:
  • Die Aufzeichnungseinstellungen, die im Installationsassistent von Security Center konfiguriert sind, werden auf die Registerkarte Kamera-Standardeinstellungen übertragen.
  • Die Aufzeichnungseinstellungen, die auf der Registerkarte Aufzeichnung einer einzelnen Kamera definiert sind, ersetzen die Einstellungen, die auf der Registerkarte Kamera-Standardeinstellungen definiert sind.