Den SFTP-Endpunkt für den Export von Erfassungs- und Trefferereignissen konfigurieren - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2021-03-19
Content type
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.10

Sie müssen die ALPR-Manager-Rolle so konfigurieren, dass das Erfassungs- oder Trefferereignis für ein Kennzeichen automatisch in die erforderlichen SFTP-Endpunkte exportiert wird.

Bevor Sie beginnen

  • Prüfen Sie, ob Ihre Security Center-Lizenz über ein gültiges Zertifikat für die AutoVu™-Integration des externen Data Exporter-Plugins verfügt. Weitere Informationen über Lizenzen finden Sie unter Informationen über den AutoVu™-Drittanbieter-Dateiexporter.
  • Um eine sichere Verbindung zu konfigurieren, müssen Sie alle erforderlichen Informationen der entsprechenden Drittanbieter-API haben.
  • Prüfen Sie, ob die Server-Firewall-Regel mit der von der Drittanbieter-API angegebenen Portnummer aktualisiert wird.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf der Config Tool-Startseite auf System > Rollen und dann auf den ALPR Manager, den Sie konfigurieren möchten.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften und aktivieren Sie die Option Dateiexporter.
  3. Klicken Sie auf und wählen Sie den gewünschten sicheren Verbindungstyp aus dem Dropdown-Menü aus.
  4. Konfigurieren Sie im Abschnitt Parameter Folgendes:
    Name des Endpunkts
    Geben Sie einen relevanten Namen für den erforderlichen Drittanbieter-Server ein.
    Zielordner
    Geben Sie den Pfad des Zielordners auf dem Drittanbieterserver ein.
    Vorlage für Dateiname
    (Optional) Geben Sie einen relevanten Wert für das Feld „Exportdaten“ ein. Wenn Sie beispielsweise alle Trefferereignisse exportieren, können Sie die Vorlage von Exportdaten_{Typ}_{Datum}_{Zeit} zu Treffer_{Typ}_{Datum}_{Zeit} ändern.
    BEMERKUNG: Beim Export erstellt das System Dateinamen auf Basis der angezeigten Vorlage. Platzhalter wie Typ, Datum und Zeit werden automatisch mit den entsprechenden Echtzeitwerten ersetzt.
    Exportformat
    Wählen Sie das Format aus, in das die Daten exportiert werden sollen.
    • XML: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie Erfassungen und Treffer im XML-Format exportieren möchten.
    • JSON: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie Erfassungen und Treffer im JSON-Format exportieren möchten.
    • UTMC: Wählen Sie diese Option, wenn Sie Erfassungen exportieren möchten.
    • JSON2: Wählen Sie diese Option, wenn Sie Treffer exportieren möchten.
  5. (Optional) Wenn das in Schritt 4 ausgewählte Exportformat XML, JSON oder JSON2 ist, konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen im Abschnitt Dateiformatspezifisch:
    Kunden-ID
    Geben Sie den vom Kunden angegebenen Wert an.
    BEMERKUNG: Dieser Abschnitt wird nur angezeigt, wenn das ausgewählte Exportformat JSON2 ist.
    Was soll exportiert werden
    Wählen Sie die Ereignisse aus, die Sie exportieren möchten.
    Einstellungen exportieren
    Wählen Sie die Exporteinstellungen nach Bedarf aus.
    Bilder exportieren
    Wählen Sie diese Option aus, um die Bilder zusammen mit der Erfassung oder dem Treffer zu exportieren.
    Nur nachverfolgte Treffer
    Wählen Sie diese Option aus, um erzwungene Treffer zu exportieren.
    Kritisch
    Wählen Sie die Ereignisse aus, die Sie nach einem fehlgeschlagenen Export erneut senden möchten.
    Erfassungen
    Wählen Sie diese Option aus, um beliebige Erfassungen erneut zu senden.
    Treffer
    Wählen Sie diese Option aus, um beliebige Treffer erneut zu senden.
    BEMERKUNG: Der AutoVu™-Drittanbieter-Dateiexporter wird es so lange erneut versuchen, bis das Ereignis erfolgreich exportiert wurde oder mehr als 1000 Ereignisse erneut gesendet werden müssen.
  6. (Optional) Konfigurieren Sie im Abschnitt Verbindungseinstellungen die folgenden Einstellungen:
    BEMERKUNG: Dieser Abschnitt wird nur angezeigt, wenn der ausgewählte Verbindungstyp SFTP ist.
    Hostname oder IP
    Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Ziels ein.
    Port
    Geben Sie die Portnummer der Zieladresse ein.
    Benutzername
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    Kennwort
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    SSH-Schlüssel
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    BEMERKUNG: Wenn kein Wert angegeben wird, kann das Feld leer gelassen werden.
    SSH-Passphrase
    Geben Sie den Wert ein, der von der Drittanbieter-API bereitgestellt wird.
    BEMERKUNG: Wenn kein Wert angegeben wird, kann das Feld leer gelassen werden.
  7. Klicken Sie auf Anwenden.