Kamera – Registerkarte Hardware - Security Center 5.10

Security Center – Administratorhandbuch 5.10

Applies to
Security Center 5.10
Last updated
2021-03-19
Content type
Handbücher
Handbücher > Administrator-Handbücher
Language
Deutsch (Deutschland)
Product line
Security Center unified platform > Security Center
Version
5.10

Dieser Abschnitt listet die Einstellungen der Kamera-Registerkarte Hardware in der Aufgabe Video.

In der Registerkarte Hardware können Sie dieser Kamera weitere Hardwaregeräte (PTZ-Motoren, Lautsprecher, Mikrofone usw.) zuordnen und spezifische Hardwareeinstellungen konfigurieren. Wird die Einheit erstmalig dem System hinzugefügt, werden standardmäßig alle Hardwaregeräte, die zur gleichen Einheit gehören, konfiguriert. Die Kamera kann anderen Geräten manuell zugeordnet werden, entsprechend deren verdrahteter Verbindung.

PTZ-Konfiguration

Wenn der PTZ-Motor kein Bestandteil Ihrer Kamera ist, müssen Sie ihn getrennt konfigurieren, bevor sie ihn in Security Desk steuern können. Bei Einschalten des PTZ-Schalters werden zusätzliche Einstellungen angezeigt.
Protokoll
Protokoll, das vom PTZ-Motor genutzt wird.
Serieller Anschluss
Serieller Anschluss für die Steuerung des PTZ-Motors.
Klicken Sie zum Einstellen von Leerlaufverzögerung, Befehl im Leerlaufund Sperrverzögerung Parametern.
Erweiterter PTZ
Schalten Sie diese Option ein, um die PTZ-Befehle Zoom-Box, Mittig auf Klick und erweiterter Zoom zu aktivieren.
Kalibrieren
Klicken Sie, um PTZ (Pan-Tilt-Zoom, Schwenken/Kippen/Zoomen) zu kalibrieren.
BEMERKUNG: Nicht alle Kameras erfordern eine PTZ-Kalibrierung.
PTZ-Adresse
Nummer, die den ausgewählten PTZ-Motor auf dem seriellen Anschluss identifiziert. Diese Nummer ist wichtig, da mehrere PTZ-Motoren mit dem gleichen seriellen Anschluss verbunden werden können. Diese Nummer muss mit den DIP-Schalter-Einstellungen auf der PTZ-Hardware übereinstimmen.
Max. Zoomfaktor
Der maximal für diese Kamera zugelassene Zoomfaktor.
Wenn es bei der Positionierung oder Rotation einer PTZ-Kamera zu Problemen kommen sollte, können Sie auf Rotation und Richtungsversatz festlegen für die folgenden Zusatzoptionen klicken:
Schwenkungsversatz
Geben Sie den Schwenkungsversatz (in Grad) ein, der erforderlich ist, um die Kamera entsprechend der in Security Center gezeigten Position auszurichten.
Neigungsversatz
Geben Sie den Neigungsversatz (in Grad) ein, der erforderlich ist, um die Kamera entsprechend der in Security Center gezeigten Position auszurichten.
Rotationsrichtung invertieren
Wenn die Kamera nicht in die gleiche Richtung schwenkt, wie in Security Center gezeigt, können Sie mithilfe dieser Option die Rotationsrichtung invertieren.

Leerlaufverzögerung

Das Leerlaufverzögerung ist die Zeit, in der ein PTZ-Motor gesperrt ist, wenn ein Benutzer eine der folgenden Aktionen durchführt:
  • Verschiebt PTZ, das sich im Leerlauf befindet (dadurch wird das Ereignis PTZ aktiviert ausgelöst). Nach dem Ablauf der Leerlaufverzögerung wird das Ereignis PTZ gestoppt ausgelöst. Wenn Benutzer PTZ (Pan-Tilt-Zoom, Schwenken/Kippen/Zoomen) weiterhin bewegen, wird der Rückwärtszähler der Leerlaufverzögerung kontinuierlich neu gestartet.
  • Zoomt einen PTZ-Motor (dadurch wird das Ereignis PTZ-Zoom durch Benutzer ausgelöst). Nach dem letzten Zoomen und dem Ablauf der Leerlaufverzögerung wird das Ereignis PTZ-Zoom durch Benutzer gestoppt ausgelöst.
Die Leerlaufverzögerung beträgt 120 Sekunden. Wenn ein Benutzer mehrfach zoomt und die Abstände zwischen den einzelnen Zoomvorgängen weniger als 120 Sekunden betragen, wird das Ereignis PTZ-Zoom durch Benutzer nur einmal ausgelöst. Führt ein anderer Benutzer auf dem gleichen PTZ einen Zoom vor Ablauf der Leerlaufverzögerung aus, wird das Ereignis PTZ-Zoom durch Benutzer erneut ausgelöst, für den zweiten Benutzer protokolliert und der Rückwärtszähler startet neu. Das Ereignis PTZ-Zoom durch Benutzer gestoppt wird erst nach Ablauf des Verzögerungszeitraums ausgelöst und für den zweiten Benutzer protokolliert.

Befehl im Leerlauf

Wenn PTZ in den Leerlauf wechselt (nach Ablauf der Leerlaufverzögerung und nachdem das Ereignis PTZ gestoppt oder PTZ durch Benutzer gestoppt ausgelöst wurde), legt diese Option die nächste PTZ-Aktion fest.
Keine
PTZ verbleibt solange im Leerlauf, bis ein Benutzer mit der Steuerung beginnt.
Voreinstellung
PTZ wird bei Leerlauf auf eine voreingestellte Position verschoben.
Pattern
Der PTZ-Motor startet bei Leerlauf ein PTZ-Pattern.

Sperrverzögerung

Die Sperrverzögerung ist die Zeit, in der ein PTZ-Motor gesperrt ist, wenn ein Benutzer die Schaltfläche PTZ sperren () im PTZ-Widget anklickt. Nach Ablauf der Sperrverzögerungszeit wird PTZ automatisch entsperrt.

Lautsprecher und Mikrofon

Auch wenn die Einheit, zu der Ihre Kamera gehört, kein Audio unterstützt, können Sie die Kamera dennoch an Audiogeräte (Lautsprecher und Mikrofon) anschließen, die für andere Einheiten verfügbar sind.

Kameramanipulation

Wählen Sie diese Option, wenn Security Center Ereignisse vom Typ Kameramanipulation verarbeiten sollen, die von der Einheit ausgegeben werden. Diese Einstellung ist nur für Videoeinheiten verfügbar, die Kameramanipulation erkennen können.
Mindestdauer
Typischerweise werden alle Funktionsstörungen, die verhindern, dass eine Szenerie korrekt angezeigt werden kann (teilweise oder vollständige Verdeckung der Kamera-Ansicht, plötzliche Änderung des Sichtfeldes oder Verlust des Fokus) als Manipulationsversuch an der Kamera angesehen. Sie können die Reaktionsempfindlichkeit der Einheit steuern, indem Sie festlegen, wie lange die Funktionsstörung andauern muss, bevor die Einheit das Ereignis Kameramanipulation auslöst.
Alarm bei dunklen Bildern
Wählen Sie diese Option, wenn vollständige Verdeckung als Funktionsstörung eingestuft werden soll.

Audioalarm

Wählen Sie diese Option, wenn Security Center Audioalarme, die von der Einheit ausgegeben werden, als Audioalarm-Ereignisse verarbeiten soll. Diese Einstellung ist nur für Videoeinheiten verfügbar, die Audioalarme ausgeben können.
BEMERKUNG: Der Alarmpegel legt fest, bei welchem Wert Audioalarme an der Einheit ausgelöst werden. Eine Einheit kann so konfiguriert werden, dass sie Audioalarme ausgibt, wenn der Schallpegel über oder unter den festgestellten Wert steigt, bzw. fällt. Der Alarmpegel kann im Bereich von 0 bis 100 % eingestellt werden, wobei 0 % dem empfindlichsten und 100% dem am wenigsten empfindlichen entspricht.

Bilddrehung

Nutzen Sie diese Einstellung, um die Ausrichtung des Bildes zu korrigieren, wenn die Kamera auf dem Kopf oder in einem 90-Grad-Winkel montiert ist. Diese Methode nutzt die Fähigkeit der Kamera, eine Bilddrehung durchzuführen.
  • Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn sie von der Kamera-Hardware unterstützt wird.
  • Die Drehungsoptionen können je nach Modell der Kamera unterschiedlich sein.
  • Das Drehen des Bildes mit der Funktion Bilddrehung ist der Verwendung der Funktion Videodrehung vorzuziehen, wenn jedoch die Verwendung der Bildrotation die Videobildrate beeinträchtigt, versuchen Sie es stattdessen mit der Videorotation.

Videorotation

Nutzen Sie diese Einstellung, um die Ausrichtung des Bildes zu korrigieren, wenn die Kamera auf dem Kopf oder in einem 90-Grad-Winkel montiert ist. Diese Methode verwendet Security Center, um das Video zu drehen.
  • Die Verwendung von Video-Rotation erhöht die Belastung der Client-Arbeitsstationen. Aus diesem Grund sollte bevorzugt die Bilddrehung verwendet werden, wenn diese für die Kamera verfügbar ist.
  • Diese Funktion ist nicht verfügbar für PTZ-Kameras oder Kameras, die Panomorph-Objektive (Fischaugenobjektiv) verwenden.

Linsentyp

Nutzen Sie diese Einstellung, um den Linsentyp für Kameras mit Wechselobjektiven zu wählen. Abhängig vom gewählten Linsentyp können zusätzliche Einstellungen zur Verfügung stehen, zum Beispiel für die Entzerrung eines Fischaugenobjektivs.